Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1980

Bruchpilot

Auch ein Bruchpilot ist ein Pilot. Wer diese Formel ernstlich vertritt, distanziert sich damit zugleich von der herrschenden Ansicht, daß es kaum einen anderen Berufs stand gibt, dessen Adepten mehr, vor allem den Sicherheitsaspekt betonende Qualifikationshindernisse überwinden müssen, bevor sie "flügge" sind.

CW berichtete in Ausgabe Nr. 13, Seite 18 vom 28. März von einem Anwender, der bei seinem Ales-aus- einer Hand-Lieferanten von Anfang an als "Pilotkunde" geführt wurde. Der Flug, zu dem der Lieferant seinen Pilotanwender dann abheben ließ, glich dem des Schneiders von Ulm: Geflogen wurde zwar nicht, doch heraus kam eine Bruchlandung - der mangelhaft ausgerüstete Pilot überlebte. Dieser zog nun vor den Kadi und obsiegte. Denn - so belehrte der Richter den "Fluglehrer" - erstens könne der Abgestützte auf zugesicherte Eigenschaften des Flugobjektes verweisen; zweitens seien Beratungs- und Aufklärungspflichten verletzt worden, und es helfe dem Beklagten auch nichts, sich auf einen eigenen Irrtum über Art und Umfang der Aufgabe hinauszureden. Wer mit einem bestimmten Anspruch auftrete, müsse sich an ihm auch messen lassen oder- im übertragenen Sinne - die Fluglehrer- Lizenz zurückgeben. So weit, so klar.

Einstweilen besteht jedoch für den glimpflich Davongekommenen noch kein Anlaß, sich beim Herrgott für das günstige Geschick zu bedanken. Die im ersten Gang unterlegene Seite will, wie sie gegenüber der CW durchblicken ließ, in der zweiten Runde argumentieren, ein Pilotanwender sei einem Testpiloten gleichzusetzen, dessen Berufsrisiko ja allenthalben bekannt sei. Sie kann dabei für sich ins Feld führen, daß es immer ein Testpilot sein muß, der mit einem Neuentwickeln Flieger erstmals in die Luft geht. Sie kann ferner darauf verweisen, ihrem Pilotkunden Arbeitgeber für mehrere hurndert Leute - frühzeitig eine Risikoprämie gezahlt zu haben, über deren Höhe zu lachen oder zu weinen jedermann freigestellt sei: 2500 Mark. Sollten die Oberlandes Richter das erstinstanzliche Urteil revidieren, so steht der exotischen Gilde der Testpiloten mit der zunehmenden Ausbreitung der Datenverarbeitung reichlich Nachwuchs ins Haus Mit Notlandungen wird es dann nicht immer abgehen.