Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1983 - 

Unterstützung für unternehmensweite Unterstützung für unternehmensweite Informationsbedürfnisse:

Brücke zwischen DEC und IBM

DÜSSELDORF (pi)-Die Entwicklung des interaktiven Datenbanksystems Ultra durch die Cincom Systems verfolgt zwei wichtige Richtungen. Grundsätzlich wurde das Produkt entworfen, um die Leistungen der VAX-Systeme von Digital Equipment Corporation voll auszunutzen. Darüber hinaus soll das System Kompatibilität und Unterstützung für IBM und DEC als die zwei wichtigsten Hardwarehersteller sicherstellen.

Die Anzahl der VAX-Benutzer steht an zweiter Stelle nach denen von IBM. Viele Unternehmen, die IBM-Systeme benutzen, setzen auch VAX-Systeme ein, um unterschiedliche Bedarfsebenen abzudecken. Mit der 32-Bit-Prozessorkapazität erreicht die VAX eine Stärke von vielen Großrechnern für durchschnittlich den halben Preis. Für solche Unternehmen ist es von besonderer Wichtigkeit, daß die Software in der Lage ist, den Graben zwischen DEC und IBM-Hardware zu überbrücken

Der Trend der VAX-Benutzer hat sich von der technisch-wissenschaftlichen Anwendung mehr und mehr zur kommerziellen Anwendung hin orientiert. Da die VAX häufig in der verteilten Datenverarbeitung eingesetzt wird, sind diese Anwendungen vielfach auf einem größeren Maschinenpark mit dezentralen Anwendungsumgebungen genutzt.

Das interaktive Datenbanksystem ergänzt diese Kapazitäten. Mit Ultra erhalten VAX-Benutzer zum ersten Mal folgende Möglichkeiten:

-Relationale Technologie für Produktionsdatenbankanwendungen;

-integrierte Möglichkeiten zur Erfüllung von Ad-hoc-Anforderungen;

-Kontrolle und Sicherheit durch ein Inline-Directory

-eine fehlerlose, ständig verfügbare Datenbank.

Die Kriterien spiegeln die Anforderungen, die

heute viele Unternehmen bei der Einführung von Informationssystemen voraussetzen, besonders wenn viele Systeme eine entscheidende Umgebungsvoraussetzung sind.

Die heutigen führenden Organisationen verwalten ihr Informationssystem in der Regel auf drei Grundebenen:

strategisch -Die Einführung eines Standards für ein unternehmensweites Managementinformationssystem. Diese Ebene setzt die Voraussetzungen für strategische Planung und Operationsinformationen, die das Unternehmen von seinen Aktivitäten her steuert. Die Anwendungen können konsolidiertes Finanzreporting, Lohn- und Gehaltsabrechnungen und Marketing- oder Vertriebsmodelle umfassen.

taktisch -Die zweite Ebene der Einführung behandelt die Bereichs; oder Abteilungsanforderungen eines Unternehmens. Dieses Informationssystem kann eine Fertigungssteuerung, die Budgetkontrolle eines Bereiches oder die Finanzplanung einer Abteilung unterstützen. Diese Umgebung verlangt generell eine dialogorientierte Einbeziehung des Endbenutzers.

lokal- Die dritte Ebene ist der direkte Zugriff zu Informationen, die auf Hauptrechnern, Mini- oder Mikrocomputern vorhanden sind. Lokale Anforderungen werden häufig mit Anwendungen abgedeckt, die unter den Schlagworten Planungssprache, Textverarbeitung oder entscheidungsunterstützenden Anwendungen zu finden sind.

Mit diesen drei Ebenen eines Managementinformationssystems identifizieren sich heute die meisten führenden Unternehmen. Dies bedeutet daß eine entsprechende Hardware und Softwarekonfiguration, die diesen Anforderungen gerecht wird, installiert werden muß.

Die zwei führenden Hardwarehersteller, IBM und DEC, erfüllen zum großen Teil diese Anforderungen Während IBM generell alleine den strategischen Bereich zentraler Informationslösungen abdeckt, erfüllen IBM und DEC effektiv die weiteren Ebenen taktischer und lokaler Anforderungen mit signifikanten Marktanteilen ihrer zwei Hardwaresysteme.

Aus der Führungssicht eines Unternehmens müssen alle drei Ebenen, strategische, taktische und lokale Ebene, so weit wie möglich zusammen koordiniert sein. Diese Koordination ist nur durch ein Netzwerk von verschiedenen Computern möglich.

Dieses Konzept hat Cincom mit der IBM/DEC-Verbindung realisiert. Es ist ein Konzept, wie Anwendungen, die auf einem System entwickelt wurden, transferiert werden könnten zu einem anderen System, ohne jede oder nur mit geringfügigen Veränderungen. Dies bedeutet, daß Anwender auf lokaler Ebene Zugriff zu Produktionsinformationen in einem interaktiven Online-Modus haben, der sich über das ganze Unternehmen erstreckt.