Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1999 - 

Brückenschlag zur ERP-Konkurrenz

Brückenschlag zur ERP-Konkurrenz Baan wildert in SAPs Front-Office-Revier

MÜNCHEN (CW) - Glaubt man den Auguren, spielt die Musik künftig auf dem Markt für Front-Office-Software. Auch Enterprise- Resource-Planning-(ERP-)Anbieter Baan will sich einen Teil des Kuchens sichern und bietet mit "Baan Frontoffice" eine eigene Suite für Service und Vertrieb an - demnächst auch für R/3- Anwender des Walldorfer Marktführers SAP.

Das technologische Prinzip des Baan-Brückenschlages in die R/3-Welt scheint einleuchtend: Mittels spezieller Connectoren, die für die Integration der eigenen Front- und Back-Office-Lösungen entwickelt worden sind, soll auch die ERP-Festung von SAP geknackt werden. Die als "SAP Connectors" bezeichneten Werkzeuge sind noch für dieses Jahr in drei aufeinanderfolgenden Versionen geplant, die sich in ihrer Integra- tionstiefe unterscheiden und die verschiedenen R/3-Releases zum Ziel haben.

Die Zeit drängt, denn Baan steht mit derartigen Ankündigungen nicht allein. Bereits im Oktober 1998 hatte ERP-Konkurrent Oracle verlauten lassen, die eigene Service- und Vertriebssuite für R/3- Systeme zu trimmen. Darüber hinaus wird eine hausgemachte Lösung der Walldorfer SAP AG für die Mitte des Jahres erwartet. In jedem Fall will sich Baan nicht mit der R/3-Umgebung zufriedengeben und hat weitere Pläne veröffentlicht: Im vierten Quartal 1999 sollen auch spezielle Connectoren für ERP-Lösungen von Peoplesoft und Oracle in Angriff genommen werden.

Die holländische Softwareschmiede hatte mit der Übernahme des US- Softwarehauses Aurum eine komplette Werkzeugsammlung für den Front-Office-Bereich erworben. Offenbar will das Unternehmen nun seinen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz nutzen, die noch mit der Entwicklung neuer oder der Integration marktgängiger Produkte für die Vertriebsunterstützung beschäftigt ist.