Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.2010

Brüderle: Neue ITK-Strategie vor IT-Gipfel im Dezember

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung arbeitet nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zurzeit an einer neuen IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015", die im Herbst vom Kabinett verabschiedet werden soll und damit noch vor dem nächsten IT-Gipfel am 7. Dezember 2010 in Dresden. "Es geht jetzt darum, unsere digitale Zukunft aktiv und gemeinsam zu gestalten", sagte Brüderle laut Redetext am Donnerstag auf dem Sommerfest des Bundesverbandes für Informationstechnik, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin. Der Nationale IT-Gipfel solle für die Entwicklung und Umsetzung der IKT-Strategie genutzt werden.

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung arbeitet nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zurzeit an einer neuen IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015", die im Herbst vom Kabinett verabschiedet werden soll und damit noch vor dem nächsten IT-Gipfel am 7. Dezember 2010 in Dresden. "Es geht jetzt darum, unsere digitale Zukunft aktiv und gemeinsam zu gestalten", sagte Brüderle laut Redetext am Donnerstag auf dem Sommerfest des Bundesverbandes für Informationstechnik, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in Berlin. Der Nationale IT-Gipfel solle für die Entwicklung und Umsetzung der IKT-Strategie genutzt werden.

Ohne digitale Vernetzung werde der deutsche Wirtschaftsstandort von der Zukunft abgeschnitten. "Wir brauchen Informations- und Kommunikationstechnologien, um Arbeitsplätze und Wachstum zu schaffen", sagte Brüderle. Nur der Einsatz dieser Technologien könne helfen, neue Produktivitätsreserven zu erschließen. "Die IKT-Branche ist ein wichtiger Motor für Wachstum und Innovation in Deutschland", sagte Brüderle.

Für den Bereich der Breitbandtechnologie gebe es klare Ausbauziele. Noch gebe es "weiße Flecken auf der Breitband-Landkarte", sagte Brüderle. Bund, Länder und Gemeinden müssten gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft diese Löcher in den Breitbandnetzen stopfen, forderte der Minister. Er kündigte an, dass die Bundesregierung ein "Breitbandbüro des Bundes" errichten wird. Bürger und Gemeinden könnten hier Auskünfte zur Breitbandtechnologie erhalten. Das Büro soll darüber hinaus die Aktivitäten der Länder im Breitbandbereich koordinieren.

"Ich möchte den kommenden IT-Gipfel dazu nutzen, die Aktionsfelder Mittelstand und Internationalisierung stärker in den Fokus zu rücken", sagte der Minister. Das sei auf den bisherigen Gipfeln zu wenig geschehen. Bis zum Gipfel sollen in Arbeitsgruppen künftige Initiativen und Projekte zu den neuen Möglichkeiten des Internets für den Mittelstand erarbeitet und dann beim IT-Gipfel in Dresden präsentiert werden.

Die neue IKT-Strategie der Bundesregierung, die vom BMWi koordiniert werde, bündele alle wesentlichen Ziele und wichtigen Aufgaben der IKT-Politik. Dazu zähle die digitale Vernetzung der gesamten Wirtschaft und eine bessere Vermarktung des IKT-Standortes Deutschland. In der Strategie würden aber auch der weitere Ausbau der digitalen Infrastrukturen zu intelligenten Netzen der Zukunft sowie Maßnahmen für mehr Sicherheit in der digitalen Welt berücksichtigt.

Zudem gehe es um die Förderung von Forschung und Entwicklung, die Sicherung des Fachkräftenachwuchses und die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien für die Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klima- und Umweltschutz oder Energiesicherheit.

Webseite: www.bmwi.de

-Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires,

+49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com

DJG/bep/apo

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.