Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.2015 - 

EU-Kommission

Brüssel prüft Amazons Vertriebsvereinbarungen für E-Books

Nur wenige Klicks zum neuen Buch: E-Books bringen Literatur auf den Bildschirm. Wichtigstes Vertriebsunternehmen für solche elektronische Bücher in Europa ist Amazon. Die EU-Kommission hegt nun den Verdacht, dass Amazon diese Stellung möglicherweise ausnutzt.

Der Online-Versandhändler Amazon gerät mit seinem E-Book-Geschäft ins Visier der Wettbewerbshüter der EU-Kommission. Die Behörde prüft Vertriebsvereinbarungen für elektronische Bücher, die Amazon mit Verlagen trifft, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Schild der EU-Kommission am Berlaymont-Gebäude in Brüssel
Schild der EU-Kommission am Berlaymont-Gebäude in Brüssel
Foto: EU

Dabei verpflichteten sich die Verlage laut EU-Kommission zum Beispiel, Amazon mindestens ebenso gute Konditionen zu gewähren wie Wettbewerbern. Zudem müsse Amazon informiert werden, wenn Konkurrenten andere oder günstigere Konditionen erhalten.

Die EU-Kommission will nun prüfen, ob solche Klauseln den Wettbewerb zwischen E-Book-Händlern beschränken - was zu weniger Auswahl für Verbraucher führen könnte. Der Onlinehändler mit Hauptsitz in den USA ist it seinen Kindle-Readern derzeit das größte Vertriebsunternehmen für E-Books in Europa.

Zunächst nimmt die EU-Kommission die größten Märkte für E-Books im europäischen Wirtschaftsraum unter die Lupe, das heißt die Märkte für englische und deutsche elektronische Bücher.

Margrethe Vestager, in der EU-Kommission für Wettbewerb zuständig
Margrethe Vestager, in der EU-Kommission für Wettbewerb zuständig
Foto: EU

"Amazon hat ein erfolgreiches Geschäft aufgebaut, mit dem es den Verbrauchern, auch bei E-Books, umfassende Dienstleistungen bietet. Unsere Untersuchung stellt dies keineswegs in Frage", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Allerdings ist es meine Aufgabe, sicherzustellen, dass sich die Vereinbarungen von Amazon mit Verlagen nicht nachteilig auf die Verbraucher auswirken, indem sie andere E-Book-Händler hindern, Innovation zu schaffen und Amazon im Wettbewerb die Stirn zu bieten."

Der Ausgang der Untersuchung sei offen, betonte die EU-Kommission. Eine Frist für den Abschluss gibt es nicht. Sollte sich der Verdacht der EU-Behörde bestätigen, droht Amazon am Ende des Verfahrens ein Bußgeld von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. (dpa/tc)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!