Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.2004 - 

CWLeserbriefe

BS-2000-Großrechner laufen nicht aus

CW 37/04, Seite 24 "BS2000-Lösung von Strukturzwängen befreit"

In dem Beitrag wird der Eindruck erweckt, als wolle Fujitsu-Siemens Computers (FSC) aus der Unternehmensplattform "BS2000/OSD" aussteigen. Diesem Anschein möchten wir entschieden entgegentreten. Wir haben uns stets klar und eindeutig zu Erhalt, Pflege und Weiterentwicklung des BS2000/ OSD bekannt. Unsere Mainframes haben für FSC und viele unserer Kunden strategische Bedeutung

Nicht ohne Grund liegen heute weltweit immer noch rund 50 Prozent aller unternehmenskritischen Daten auf Mainframes. Die Großrechner sind in ihrer Entwicklung nicht stehen geblieben, sondern basieren auf moderner Hardware und stellen offene Kommunikationsschnittstellen und Protokollstandards zur Verfügung. Ausgefeilte Partitionierungskonzepte nutzen die Ressourcen flexibel und steigern so erheblich die Effektivität der IT. FSC liefert jetzt die ersten Systeme der neuen Highend-Mainframes "S155" und "S190" aus. Außerdem werden wir auf der CeBIT 2005 einen neuen Server der "SX"-Serie vorstellen. Die Option, auf unseren Mainframes Linux oder Solaris parallel zum BS2000/OSD laufen zu lassen, eröffnet unseren Kunden innovative Anwendungsfelder. Wenn wir also etwas ankündigen, dann bestimmt nicht das "Auslaufen" des BS2000.

Joseph Reger, Fujitsu-Siemens Computers, Düsseldorf