Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2005

BT gliedert eigenes Netz aus

Forrester Research kritisiert Abspaltung der BT-Netzinfrastruktur

Als Reaktion auf einen Kompromiss mit der englischen Regulierungsbehörde Ofcom (Office of Communications) gründet die British Telecom (BT) den neuen Geschäftsbereich "Openreach". Dieser soll TK-Services, die auf BTs nationaler Infrastruktur in Großbritannien basieren, zu fairen Konditionen an Wettbewerber wie andere TK-Gesellschaften oder Internet-Service-Provider weiterverkaufen.

Zur Gründung des neuen Geschäftsbereichs sah sich BT gezwungen, nachdem die britische Regulierungsbehörde gedroht hatte, den ehemaligen TK-Monopolisten in mehrere Unternehmen zu zerschlagen. Konkurrenten hatten sich nämlich bei der Ofcom darüber beklagt, dass BT durch den Besitz der letzten Meile zum Kunden einen Wettbewerbsvorteil habe und den Konkurrenten keinen fairen Zugriff auf diesen Teil des Netzes gewähre.

Openreach soll künftig BTs Netz betreiben und entsprechende Dienstleistungen fair und transparent sowohl dem Retail-Bereich von BT als auch den Wettbewerbern bereitstellen. Der neue Geschäftsbereich wird rund 30 000 Mitarbeiter haben.

Harsche Kritik

Nach Ansicht des Marktforschungsinstituts Forrester Research geht BT bei diesem Kompromiss zu weit. In der Kurzstudie "BTs Access Restructuring: Bad Deal; Bad Model" kritisiert Lars Godell, Principal Analyst bei Forrester, die Entwicklung scharf, weil sie zu viel Aufwand bedeute und kaum Vorteile bringe. In letzter Konsequenz, so Godell, würde der Aufbau eines wirklich eigenständigen Openreach-Bereichs rund fünf Jahre dauern und in dieser Zeit TK-Innovationen behindern. Lediglich Rechtsanwälte und Lobbyisten profitieren in den Augen Godells von dem Schritt. Zudem passt das britische Modell nach Meinung des Analysten nicht in eine Zeit, in der andere Regulierungsbehörden angesichts der Konvergenz von IT- und TK-Welt ihre Regulierungsvorschriften wieder lockern. Mit Blick auf die Zukunftsaussichten der europäischen TK-Industrie, so Godell weiter, bleibe nur zu hoffen, dass das Modell eine Insellösung bleibe und nicht in das restliche Europa exportiert werde. (hi)