Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2004 - 

Konkurrenten stellen erst später auf IP um

BT Group mustert Telefonnetz aus

MÜNCHEN (CW) - Der britische TK-Konzern BT Group hat bis 2009 den kompletten Umstieg auf eine IP-basierende Netzinfrastruktur angekündigt. Das Unternehmen sagt damit seinem klassischen Telefon- sowie Asynchronous-Transfer-Mode-Netz Lebewohl. Die T-Com, Festnetzsparte der Deutschen Telekom, plant diesen Schritt bis 2012.

Die BT Group will Sprach- und Datendienste spätestens ab 2009 nur noch über ein auf dem Internet Protocol (IP) beruhendes Netzwerk anbieten. Diese Infrastruktur soll dann außerdem wesentlich stärker als heute Glasfaserverbindungen nutzen, soweit möglich bis zum Endkunden. Laut Paul Reynolds, Chief Executive BT Wholesale, vollzieht die Company damit einen radikalen und auf der Welt beispiellosen Strategiewandel hin zur Breitbandtechnik. "Wir werden über ein Netz verfügen, auf dem vielfältige Services laufen, und nicht über mehrere Netze, über die unterschiedliche Dienste nur auf kompliziertem Wege kombiniert werden können", erklärt Reynolds und erwartet ab 2008 jährliche Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro. Der Netzaufbau wird von 2004 bis 2009 einen Großteil des jährlichen Budgets von 4,6 Milliarden Euro verschlingen. Allerdings ist die Migrationsstrategie der BT Group weitgehend aus der Not geboren, weil der Konzern von allen großen europäischen Exmonopolisten die älteste und schlechteste Netzinfrastruktur besitzt.

Keine Eile in Bonn

Die Telekom hat es mit dem Komplettumstieg auf ein reines IP-Netz hingegen nicht so eilig, weil die Bonner ihr Festnetz erst 1998 unter großem finanziellem Aufwand digitalisiert haben. Deshalb will die Telekom Milliardeninvestitionen noch so lange wie möglich vermeiden. "Die Telekom wird in den nächsten Jahren die Netze, die auf Time-Division-Multiplexing-Technik basieren, auf ihre IP-Plattform portieren. Das ist aber ein längerfristiger Plan, der nicht unbedingt jetzt umgesetzt werden muss, um am Markt mit Produkten präsent zu sein", sagte Roland Kittel, Technikvorstand T-Com, gegenüber der CW. Er erwartet, dass die Telekom ihr Netz etwa bis 2012 vollständig auf IP umstellt. (pg)