Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1997 - 

Ein neuer Standard?

Buchtips zur Unified Modeling Language

Bereits einzeln hatten Gary Booch, James Rumbaugh und Ivar Jacobsen mit ihren objektorientierten Methoden Erfolg. Doch die gemeinsame Arbeit UML gilt bereits vor der Anerkennung durch die OMG als Standard der objektorientierten Modellierung.

Dabei beinhaltet die UML selbst keine Methodik. Sie definiert Notation und Semantik der verschiedenen Modellbestandteile. Die hier ausgewählten Bücher gehen jedoch über diese reinen Formalismen hinaus.

Das Buch von Bernd Oestereich aus dem Oldenbourg-Verlag hat bereits die dritte Auflage erreicht. Der Autor bietet nach einer kurzweiligen Einführung zwei, mit Querverweisen verbundene Einstiege an: Anhand eines Beispiels werden die gängigen objektorientierten Analyse- und Designtechniken vermittelt. Anschließend stellt Oestereich die UML-Elemente im Sinnzusammenhang dar. Jedes Element bringt er dem Leser anhand von Definition, Beschreibungen, Notation und Beispiel näher. Die nur für den fortgeschrittenen Leser relevanten Elemente werden gesondert gekennzeichnet.

Die Stärke des Buches liegt neben seiner ansprechenden Aufbereitung in der praxisorientierten und verständlichen Darstellung. Die Ideen erfreuen auch nach wiederholtem Lesen. Allerdings fehlt das Metamodell, das durchaus im Anhang Platz gehabt hätte.

Rainer Burkhardt stellt die Beschreibungselemente der Objekttechnologie, getrennt nach statischen, dynamischen und Architekturelementen, ihren Beziehungen und deren Visualisierung vor. Begriffe wie "Use Cases" werden so an mehreren Stellen etwa nach ihren Einsatzgebieten, der Umsetzung in objektorientierten Systemen oder der UML-Unterstützung untersucht. Einen großen Anteil nehmen die objektorientierten Software-Entwicklungsprozesse sowie zahlreiche Beispiele ein.

Das Buch besticht durch profunde Sachkenntnis, die durch eine klare Strukturierung unterstrichen wird. Das Metamodell hat der Autor geschickt integriert. Störend dagegen sind die ständigen Verweise auf ein Modellierungswerkzeug des Autors. Das Buch wirkt dadurch streckenweise wie ein Benutzerhandbuch. Außerdem hat Burkhardt insbesondere die Modellierung dynamischer Aspekte durch eigene Konzepte ersetzt, so daß die Erläuterung der UML zu kurz kommt. Zudem haben sich kleinere Inkonsistenzen eingeschlichen.

Horst Neumann baut seine Darstellung nach wissenschaftlichen Kriterien auf. Er beginnt mit Begriffsdefinitionen objektorientierter Konzepte und Entwicklungsprozesse. So unterscheidet er etwa Makro- von Mikroprozessen, ein Forward- vom Reverse Engineering.

Die UML-Darstellung beginnt mit einer guten Übersicht über das Metamodell. Es folgen Erläuterungen zu Elementen, Beziehungen und Diagrammen in der UML-Notation. Auch hier achtet Neumann auf eine korrekte und vollständige Darstellung der Begriffe. Ausführliche Betrachtungen von Analyse, Entwurf und Realisierung runden das Buch ab.

Doch leider bleiben die fundierten und ausführlichen Beschreibungen von Entwicklungsprozessen zu häufig abstrakt. Dadurch wird dem primär an der UML interessierten Leser der Einstieg in die Hauptthematik nicht leicht gemacht. Damit dürfte das Buch eher den Wissenschaftler ansprechen als den an knappen Darstellungen interessierten, unter Zeitmangel leidenden Industriesoftwerker.

Die drei Autoren ergänzen ihre Bücher jeweils um weitergehende Informationen. Burkhardt legt eine CD dem hauseigenen Modellierungswerkzeug bei, und Neumann bestückt seinen Text mit zusätzlichen Fallbeispielen sowie einer Demo-Version des Rational-Tools "Rose". Oestereich verweist auf seine Homepage http://home.t-online.de/home/Bernd.Oestereich . Diese enthält etwa eine Aufstellung gängiger Werkzeuge und ihrer Hersteller.

Literaturauswahl

Bernd Oestereich: Objektorientierte Software-Entwicklung: Analyse und Design mit der UML, Oldenbourg-Verlag, 3. Auflage August 1997, 295 Seiten, 79 Mark (Subskriptionspreis bis zum 30. September 59 Mark).

Rainer Burkhardt: UML - Unified Modeling Language. Objektorientierte Modellierung für die Praxis, Addison-Wesley, August 1997, 420 Seiten, 79 Mark.

Horst Neumann: Objektorientierte Entwicklung mit der Unified Modeling Language, Carl Hanser Verlag, ab Oktober 97, rund 350 Seiten, 68 Mark.