Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.1979

Budget-Kosmetik

Der Unbundling-Knüppel, den Mama IBM und die übrigen EDV-Unternehmen aus dem Marketing-Sack gelassen haben, hat für Trauerwein längst seinen Schrecken verloren. Wär in der Tat die Mühe nicht wert, darob einen Zwergenaufstand zu machen.

Im Gegenteil: Daß die Software nicht mehr "inklusive" ist, hat für uns ORG/EDV-Leiter einen unschätzbaren Vorteil, der freilich auf den ersten Blick nur schwer auszumachen ist.

S. T. ist auf den Trichter gekommen, als er neulich zu entscheiden hatte, ob ein Programm-Bibliotheks-Verwaltungs-Programm gekauft oder gemietet werden sollte. Also: Kauf wird aus wirtschaftlichen Erwägungen in den meisten Fällen vorzuziehen sein - trotzdem ist Mieten besser, entschieden sogar. Wenn's unter uns bleibt: So 'n Systemsoftware-Paket kostet schließlich nicht die Welt - bei Kauf wohlgemerkt - , so daß auf Stotterbasis zum Teil läppische Beträge anfallen. Die lassen sich bequem ins EDV-Budget einrechnen, ohne daß es groß auffällt.

Gefährlich ?

Weil die Revision unweigerlich draufkommt?

Kann S. T. - selbst als BDSG-Dünnbrettbohrer - nur flüstern: Kicher, kicher...

Aber zur Sache: Was bei Grasp, Panvalet und Quikjob geklappt hat, müßte auch bei VSE/IPC und ACF/Vsam laufen, gelle?

Es kommt auf die Budget-Kosmetik an.

MfG

Sebastian Tramvwein, Abt. EDV und Org.