Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.1997

Büroanwendungen in Java

Nach etlichen Verzögerungen, die teilweise durch Änderungen an der Java-Plattform entstanden, stellte Lotus kürzlich eine Vorabversion des Office-Pakets "E-Suite" vor (siehe CW Nr. 45 vom 7. November 1997, Seite 14). Derzeit sind noch nicht alle Funktionen implementiert, darunter der Datenaustausch zwischen den Anwendungen und das Erstellen von zusammengesetzten Dokumenten. Dafür soll der sogenannte Infobus zuständig sein, den Sun in eine spätere Version des Java Development Kit (JDK) aufnehmen will. Die E-Suite ist voraussichtlich im ersten Quartal 1998 in einer Endanwender- und Entwicklervariante verfügbar. Die IBM-Tochter schloß bereits eine Reihe von Lizenzverträgen ab, unter anderem mit AOL, Intel und verschiedenen NC-Herstellern. Zu letzteren gehört auch die Oracle-Tochter Network Computer Inc. (NCI).

Der Datenbankhersteller arbeitet allerdings selbst an einem Java-Büropaket. Die unter dem Codenamen "Hat Trick" entwickelten Programme firmieren mittlerweile unter der Bezeichnung "Interoffice Composer". Die Software bleibt beim Funktionsumfang aber noch deutlich hinter der E-Suite zurück und umfaßt nur einen Editor sowie eine Präsentationsgrafik, die ursprünglich vorgesehene Tabellenkalkulation fehlt. Das Branchenblatt "Client Server News" spekuliert deshalb nach dem "Power Browser" und "Sedona" auf einen weiteren Oracle-Fehlschlag.

Corel nimmt nach dem unrühmlichen Ende von "Office for Java" einen neuen Anlauf. Unter dem Codenamen "Alta" arbeiten die Kanadier an leichtgewichtigen Java-Modulen, die in etwa die Funktionen der E-Suite abdecken. Sie sollen im dritten Quartal nächsten Jahres fertiggestellt sein.

Zusätzlich entwickelt Corel unter dem Codenamen "Remagen" eine Client-Server-Ausführung des bestehenden Office-Pakets, wobei das Java-Front-end für die grafische Darstellung und die Bearbeitung der Benutzereingaben zuständig ist. Die Anwendungen selbst laufen am Server. Ähnliche Lösungen bieten Applix mit "Enterprise 7.0" und Star Division mit "Star Office for Java" bereits an.