Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1975 - 

IFO-Institut für Wirtschaftsforschung:

Bürotechnik rückläufig

MÜNCHEN - Mit konjunkturellen Einbußen der Industriegruppe Büro- und Informationstechnik für das Jahr 1975 rechnet das Münchner IFO-Institut für Wirtschaftsforschung.

Im Jahresdurchschnitt 1974 konnte zwar die Nachfrage nach Erzeugnissen der Büro- und Informationstechnik etwa das Vorjahresniveau erreichen, im Verlauf des Jahres war jedoch der Frend der Inlands- und Auslandsnachfrage deutlich abwärts gerichtet.

Auftragsbestand zwei Monate

Ab Mitte 1974 wurden die Auftragsbestände der Unternehmen der Büro- und Informationstechnik abgebaut. Zu Beginn dieses Jahres trat eine weitere Verschlechterung ein, so daß die Auftragsbestände im März nur noch die Produktion für zwei Monate sicherten. Nach IFO-Vorhersagen sei deshalb im Jahre 1975 mit einem Produktionsrückgang zu rechnen, der zwischen zwei und vier Prozent liegen dürfte.

Vor allem bei der Auslandsnachfrage muß in diesem Jahr mit einem deutlichen Rückgang gerechnet werden, wobei vor Herbst 1975 kaum mit einer Tendenzwende zu rechnen sei.

Dagegen erwartet IFO, daß von der Investitionszulage eine stimulierende Wirkung ausgehen dürfte, - wenn auch für die Periode nach dem 30. Juni ein Fragezeichen zu machen ist.

Datentechnik im Plus

Im vergangenen Jahr erhöhte sich der Umsatz der Industriegruppe Büro- und Informationstechnik um 6,3 Prozent auf 6,15 Milliarden Mark (1973: 5,79). Berücksichtigt man die Preissteigerungen in dieser Branche von durchschnittlich nur 3 Prozent, dann ergibt sich im Vergleich zur Gesamtindustrie immer noch ein überdurchschnittliches Wachstum von real 3,2 Prozent. Überproportional erhöhte sich die Fertigung von Geräten der Datentechnik (plus 14,1 Prozent auf 3,1 Milliarden Mark), während die Bürotechnik lediglich einen Zuwachs von 2,9 Milliarden verzeichnete, - das sind knapp 3 Prozent. Starke Produktionseinbußen mußten vor allem bei Rechenmaschinen mit minus 14 Prozent sowie bei Abrechnungsmaschinen und Registrierkassen mit sogar 29 Prozent hingenommen werden. (pi)