Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Programm- und Datenschutz per Chipkarte:

Bull entwickelt neues Sicherheitssystem

24.10.1986

KÖLN (bk) - Mit dem Programmbeziehungsweise Datenschutz vor unerlaubtem Zugriff hat sich jetzt auch die französische Bull-Gruppe auseinandergesetzt. Auf der Orgatechnik zeigte die Kölner Vertriebsgesellschaft erstmals eine neue Sicherheitslösung in Verbindung mit der CP8-Chipkarte und dem Bull-Mikro Micral 60.

Das neue integrierte Sicherheitssystem "Multikey" ist eine Software-und Datenschutzlösung mit variabel verschlüsselten Codes. Das System basiert auf der Chip-Karte CP8 in Verbindung mit verschlüsselten Zahlen- und Textmethoden sowie mit den MS-DOS-Versionen speziell zum jüngsten PC-Modell Micral 60. Der Sicherheitsschlüssel von Multikey besteht aus einem Mikroprozessor in der Chipkarte. Mit diesem Prozessor lassen sich Speicherbelegungen steuern und Programme abwickeln, ohne daß diese vom Kartenbesitzer verändert werden können.

Jeder CP8-Karten-Benutzer verfügt über einen persönlichen Identifikations-Code, PIN genannt. Wird die Karte eingesetzt, überprüft der Mikroprozessor den vierstelligen Code. Ist dieser entschlüsselt, kann mit dem Micral 60 gearbeitet werden. Neben dem PIN-Code verfügen auch das Programm, die Daten sowie die Rechner über einen Code. Durch die wechselseitige "Verschlüsselungstaktik" sind nach Auskunft des Bull-Teams Software und Daten selbst dann noch geschützt, wenn einer oder mehrere Geheimcodes von Unbefugten entschlüsselt wurden.

Mit dieser neuen Schutzmethode glaubt Bull, vor allem den Hackern ein unüberwindbares Hindernis in den Weg gestellt zu haben. "Die bisherigen Softwareschutz-Versuche", so ein Bull-Mitarbeiter, "hatten allesamt zum Ziel, mit Hilfe eines Sperrmechanismus in dem Programm selbst den unbefugten Zugriff zu verhindern. Diese Vorrichtung bereitete aber immer nur den Anwendern Probleme. Die Hacker hatten die Sperrvorrichtung schnell geknackt". Bei der Bull-Lösung dagegen läuft ohne Chip-Karte und PIN-Code nichts. Dem Hacker präsentiert sich bei dem Versuch, in das Programm zu gelangen, nur ein undefinierbares Gewirr von verschlüsselten Zahlen und Buchstaben.