Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000 - 

Das Rätselraten um den künftigen Partner geht weiter

Bull möchte NECs 16-Wege-Server "Azuza" mit AIX-5L verkaufen

MÜNCHEN (CW) - Group Bull SA will einen 16-Wege-Server von NEC vertreiben, der mit Intels neuen Itanium-Prozessoren und dem Betriebssystem "AIX-5L" laufen soll, das IBM unter dem Codenamen "Monterey/64" speziell für die neue Intel-Plattform entwickelt hat. Damit knüpfen die Franzosen neue Verbindungen zu beiden potenziellen Partnern im künftigen Server-Geschäft.

Nachdem die Entwickler von Bull bereits im Juni dieses Jahres das Betriebssystem AIX-5L auf einem Acht-Wege-System mit Itanium-CPUs zum Laufen gebracht haben, folgt jetzt eine 16-Wege-Maschine. Der "Azuza"-Server von NEC arbeitet mit dem "Aqua"-Chipsatz der Japaner. Dieser basiert auf einem modifizierten Itanium-Chipsatz "80460 GX" von Intel. Während die Intel-Lösung bislang nur Vier-Wege-Systeme unterstützt, arbeitet die NEC-Variante mit bis zu acht Prozessoren.

Der Azuza-Server basiert auf zwei Aqua-Chipsätzen, die in einer cc-Numa-Architektur zweimal acht CPUs zusammenschalten (Numa steht für Non Uniform Memory Access). Damit präsentiert sich das System als Cluster aus vier Vier-Wege-Modulen, von denen jedes bis zu 16 GB Hauptspeicher adressieren kann.

Die Verantwortlichen bei NEC hoffen, die ersten Azuza-Rechner Ende dieses Jahres ausliefern zu können. Kurz darauf will der französische Server-Anbieter bereits seine Varianten mit AIX-5L vorstellen. Dieser Zeitplan hängt jedoch von Intel ab. Erst wenn der Itanium-Chip offiziell auf den Markt kommt, können die Server- und Betriebssystem-Hersteller loslegen.

Mit IBM und NEC knüpft Bull weiter enge Bande zu beiden möglichen Partnern des zukünftigen Server-Geschäfts. Die Verbindung zu Big Blue basiert auf einer langjährigen Vertriebspartnerschaft, während der die Franzosen die RS/6000-Maschinen der Armonker unter dem Markennamen "Escala" verkaufen. Eine Zusammenarbeit mit IBM bei Intel-basierten Servern halten Insider dagegen für unwahrscheinlich, trotz der Kooperation beim Betriebssystem AIX-5L.

Im Bereich für Intel-Server hat NEC die besseren Karten. So halten die Japaner, die bereits mit 17,4 Prozent am gesamten Konzern beteiligt sind, einen 50-prozentigen Anteil am Intel-Server-Geschäft von Bull. Im Oktober letzten Jahres vereinbarten beide Firmen ein Joint Venture, das NEC-Server in Europa vermarkten soll.

Nachdem Bull-Chef Guy de Panafieu vor kurzem angekündigt hat, für das Server-Geschäft einen finanzstarken Partner zu suchen, geht das Rätselraten weiter (siehe CW 42/00, Seite 53). Auch die jüngste Produktstrategie des in Louveciennes ansässigen Unternehmens lässt keine exakten Rückschlüsse darauf zu, wer letztendlich den Zuschlag bekommen wird.