Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2000 - 

AIX 5L läuft auf Power-PC- und Intel-Servern

Bulls Probleme im Großrechnergeschäft verhindern Erfolge bei Unix nicht

MÜNCHEN (CW) - Obwohl sich Intels 64-Bit-Prozessor immer wieder verzögert, laufen hinter den Kulissen die Portierungsarbeiten auf Hochtouren. Bull hat jetzt eine 16-Wege-Konfiguration unter AIX 5L angekündigt. Ferner wurde das Topmodell der Escala-Familie vorgestellt.

Spätestens seit die Groupe Bull sich dazu entschlossen hat, einen Käufer oder zumindest Kooperationspartner für das defizitäre Mainframe-Geschäft zu suchen, stecken die Franzosen ihr technisches Know-how in die Entwicklung von Hochleistungs-Unix-Servern. Bereits im August wurde die erfolgreiche Portierung von AIX 5L auf einen Server mit acht Itanium-Prozessoren gemeldet. Jetzt können sogar 16 von Intels 64-Bit-Chips in einem Rechner zusammengeschaltet werden. Als Betriebssystem kommt auch dabei das Unix-Betriebssystem AIX 5L zum Einsatz, das IBM gemeinsam mit SCO unter dem Projektnamen "Monterey" entwickelt hat.

Das Betriebssystem ist in zwei Varianten zu haben: für Intels IA-64-Architektur und für IBMs Power-PC. Der Vorteil liegt unter anderem darin, dass beide Versionen quellcodekompatibel sein sollen. Zudem verarbeitet das Betriebssystem auch Linux-Programme der jeweiligen Hardwareplattform unverändert: Beispielsweise soll eine Anwendung für Linux auf Intel auch auf einem Intel-Server unter AIX 5L benutzt werden können (siehe CW 36/00, Seite 17: "AIX 5L wird für Linux-Anwendungen fit").

Mit "Escala EPC2450" bringt Bull ab sofort das Topmodell im Unix-Segment auf den Markt. Die Maschine leistet nach Herstellerangaben 215000 Transaktionen in der Minute und liegt damit nur knapp hinter IBMs "Modell 680" aus der P-Serie (ehemals RS/6000), das angeblich 220 807 Transaktionen pro Minute bewältigt. Wie Big Blues Unix-Rechner kann auch die Bull-Maschine mit bis zu 24 Prozessoren ausgestattet werden. Wie alle Escalas rechnet auch der neue Server mit Power-PC-Chips. Die aktuelle Version der Risc-CPU ist mit 600 Megahertz getaktet und nennt sich "RS64 IV". Als Betriebssystem wird derzeit noch AIX 4.3.3 eingesetzt, ab März 2001 soll dann auch AIX 5L verfügbar sein. Bull bietet für die Maschinen mit "We-commit" ein mehrstufiges Serviceangebot an, das bestimmte Leistungsanforderungen, etwa messbare Reaktionszeiten, garantiert. Die Grundkonfiguration der Escala EPC2450 mit sechs Prozessoren schlägt mit rund 800 000 Mark zu Buche.