Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.1995

Bundeshauptstadt braucht wirtschaftsnahe Forschung

BERLIN (CW) - Die Zukunft der Berliner Industrie liegt laut Hans Kremendahl, Staatssekretaer bei der Senatsverwaltung fuer Wirtschaft und Technologie, in der Hochtechnologie.

Ein Standortvorteil seien die Universitaeten, Fachhochschulen sowie kleinen und mittleren Forschungsfirmen in der Region, die "unser Transfer- und Akquisitionspotential bilden", so der Politiker auf einer Veranstaltung zum fuenfjaehrigen Bestehen der Gesellschaft zur Foerderung angewandter Informatik e.V. (Gfai). Allerdings muessten neue Wege gefunden werden, damit das Know-how der Forschungseinrichtungen in kurzer Zeit der Industrie zur Verfuegung stehen koenne.

Der Gfai, die sich als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) um den Entwicklungsbedarf kleiner Firmen kuemmert, bescheinigte Kremendahl eine seit Gruendung der Firma 1990 erfolgreiche Taetigkeit.

Rund 50 Unternehmen, zehn Universitaeten und fuenf Vereine zaehlen derzeit zu den Mitgliedern der Gesellschaft.

Zu den Aufgaben des Berliner Informatikvereins gehoert laut Vorstandsvorsitzenden Alfred Iwainsky vor allem die industrielle Gemeinschaftsforschung: Das "Initiieren, Beantragen und Organisieren von Forschungsprojekten fuer andere". Nach dem Bottom- up-Prinzip koennten Firmen ueber die UVI und AiF Foerdermittel fuer ihre Forschungen erhalten. Im vergangenen Jahr habe man Projekte mit etwa 1,8 Millionen Mark unterstuetzen koennen.