Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.2008

Bundeskartellamt prüft Kirch-Beteiligung an EM.Sport - EuramS

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Medienunternehmer Leo Kirch gerät mit seinem Bundesliga- und Sportrechte-Engagement immer stärker ins Visier der Wettbewerbshüter. Das Bundeskartellamt interessiert sich nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" (EuramS) inzwischen auch für die geplante Aufstockung seiner Beteiligung am Sportrechtevermarkter EM.Sport Media AG von 11,6% auf 17,1%.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Medienunternehmer Leo Kirch gerät mit seinem Bundesliga- und Sportrechte-Engagement immer stärker ins Visier der Wettbewerbshüter. Das Bundeskartellamt interessiert sich nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" (EuramS) inzwischen auch für die geplante Aufstockung seiner Beteiligung am Sportrechtevermarkter EM.Sport Media AG von 11,6% auf 17,1%.

"Wir beobachten das und prüfen, ob Kirchs Gesellschaft KF 15 eine Sperrminorität bei EM.Sport Media erreicht. Dazu werden bereits Gespräche geführt", zitiert die Wirtschaftszeitung aus Kartellamts-Kreisen. Eine Sprecherin der Bonner Behörde wollte sich dem Bericht zufolge dazu nicht äußern.

Der Vorstandsvorsitzende von EM.Sport-Media, Werner Klatten, hatte vor zwei Wochen angekündigt, dass sich im Zuge einer Aufstockung der Beteiligung an dem schweizerischen Sportrechte-Vermarkter Highlight auch die Kirch-Beteiligung an EM.Sport Media auf 17,1% erhöhen soll.

"Da in den vergangenen Jahren die Präsenz bei EM.Sport-Hauptversammlungen unter 30% lag, kann Kirch mit den 17,1% EM.Sport praktisch kontrollieren", zitiert "Euro am Sonntag" aus den Kreisen. Kritiker werfen Kirch vor, im Verbund mit EM.Sport ein Medienimperium zu positionieren, das sowohl im Sportrechtehandel (Bundesliga, Champions League, UEFA Cup) als auch in der Sportproduktion eine führende Marktposition erreicht.

Die Bundesliga-Ausschreibung ab der Saison 2009/2010 könne in einer solchen Konstellation nicht mehr offen und diskriminierungsfrei erfolgen, heißt es. Das Kartellamt prüft bereits seit einiger Zeit, ob die zentrale Vermarktung der Bundesliga-Rechte ab der Spielzeit 2009/2010 kartellrechtlich zulässig ist, und ob Kirch das Bundesliga-Programm dann auch selbst zusammen mit der DFL produzieren darf.

Webseite: http://www.finanzen.net DJG/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.