Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.2008

Bundesnetzagentur stoppt Dumping-Tarif von T-Systems

Die Super-Flatrate für Kommunen soll den Wettbewerb gefährden.

Die Bundesnetzagentur hat den von T-Systems an verschiedene Kommunen gerichteten Bündeltarif "T-VPN Kommunen Rheinland-Pfalz" wegen Preis-Dumpings für unwirksam erklärt und weitere Vertragsabschlüsse auf der Grundlage dieses Rahmenvertrages untersagt.

In dem Angebot räumt die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom unter anderem rheinland-pfälzischen Kommunen für 483 Euro monatlich die Nutzung von 30 Kanälen inklusive aller Verbindungsminuten für Orts-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkgespräche sowie DSL-Verbindungen ein. Rechnerisch kommt dies einer Super-Flatrate für 16,10 Euro pro Kanal gleich, so der Bundesverband der regionalen Telekom-Gesellschaften (Breko).

Im Rahmen einer öffentlichen Anhörung kam die Bundesnetzagentur zu dem Schluss, dass T-Systems damit seine Marktmacht ausnutze und versuche, "durch gezielt kostenunterdeckende Angebote Wettbewerber vom Markt zu verdrängen", so die Begründung der Regulierungsbehörde.

Für T-Systems, die inzwischen Klage gegen das Verbot eingereicht hat, ist die Entscheidung der Behörde nicht nachvollziehbar. Die EU-Kommission habe den Markt für Geschäftskun-den ausdrücklich dereguliert, erklärte Firmensprecher Stefan König. Außerdem unterlägen kundenindividuelle Verträge - im konkreten Fall gehe es um ei-nen Gesamtvertrag mit einem Volumen von über einer Million Euro - nicht der Regulierung und müssten marktübliche Konditionen enthalten. (mb)