Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Den Mittelstand wettbewerbsfähig erhalten:


21.10.1983 - 

Bundesregierung fördert CAD/CAM-Einsatz

BONN (CW) - Durch das mit rund 530 Millionen Mark ausgestattete Förderprogramm "Fertigungstechnik" will die Bundesregierung in den kommenden vier Jahren die Industrie bei der Einführung von CAD/CAM unterstützen. Zielgruppe ist vor allem die mittelständische Industrie, die nach Meinung der Bundesregierung ohne Einsatz von Computer Aided Design und -Manfacturing auf Dauer international nicht wettbewerbsfähig bleiben kann.

Mit dem Programm verfolgt die Bundesregierung nach Angaben von Forschungsminister Dr. Heinz Riesenhuber das Ziel, die marktwirtschaftliche Strukturanpassung dieser Industrie zu stärken. Die Eigenkräfte der Unternehmen sollen vor allem dadurch gesteigert werden, daß ihnen der erste Schritt bei der Integration der modernen Informationstechnik in den Entwicklungs- und Fertigungsprozeß erleichtert werde.

Das CAD/CAM-Programm des Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) deckt, wie die Süddeutsche Zeitung am 29. September 1983 berichtete, 40 Prozent der zuwendungsfähigen Aufwendungen ab. Der Höchstbetrag ist dabei auf 400000 Mark pro Unternehmen limitiert. Dies entspräche einem Gesamtvolumen von einer Million . Mark für die Ersteinführung eines CAD/CAM-Systems.

Den zweiten Schwerpunkt der indirekt-spezifischen Förderung von CAD/CAM bildet die staatliche Unterstützung der Entwicklung von Industrierobotern. Förderungsfähig sind hier nach Angaben der SZ nur Systeme, die über mindestens drei frei programmierbare Achsen verfügen und die ausschließlich für den industriellen Einsatz bestimmt sind. Unter das Programm falle auch die Entwicklung von Peripherieeinrichtungen, die Industrierobotern und anderen Handhabungssystemen unmittelbar für bestimmte Funktionen zugeordnet werden könnten. Im Rahmen dieses Förderungsbereichs würden Zuwendungen in Höhe von 40 Prozent der Personalkosten für externe Beratung sowie für Material und "Zukaufsteile" gewährt. Die maximale Förderung pro Unternehmen betrage 800000 Mark. Eine kumulative Subventionierung im Rahmen beider Programmteile soll nicht möglich sein.