Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.2014 - 

Secusmart-Übernahme

Bundesregierung schließt Abkommen mit Blackberry

Blackberry will Secusmart kaufen, die Firma, die unter anderem das Handy der Bundeskanzlerin absichert. Ein Risiko für die Bundesregierung, auf das man nun mit einem Abkommen reagiert hat, dass der Regierung Kontrollrechte gegenüber Blackberry einbringt.

Medienberichten zufolge haben die Bundesregierung und das kanadische Unternehmen Blackberry (früher RIM, Research In Motion) einen Antispionage-Vertrag abgeschlossen. Damit kann die deutsche Regierung teilweise kontrollieren, was Blackberry mit den Daten anstellt, die über die Server des Unternehmens laufen. Nötig wurde die gegenseitige Absprache durch den anstehenden Kauf der Firma Secusmart, welche die Handys der Bundesregierung gegen Spionage schützt.

Angela Merkel mit einem von Blackberry und Secusmart entwickelten Krypto-Smartphone (Z10) auf der CeBit 2013. Persönlich nutzt Merkel die Version mit Volltastatur Q10.
Angela Merkel mit einem von Blackberry und Secusmart entwickelten Krypto-Smartphone (Z10) auf der CeBit 2013. Persönlich nutzt Merkel die Version mit Volltastatur Q10.
Foto: Deutsche Messe

Vor allem im Wirtschaftsministerium waren Befürchtungen laut geworden, der Verkauf von Secusmart an Blackberry könnte "wesentliche Sicherheitsinteressen Deutschlands gefährden". Die Bundesregierung stimmte dem Verkauf daher nur unter der Bedingung zu, dass es Blackberry dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gestattet, "den Quellcode des Blackberry-Betriebssystems einzusehen und zu kontrollieren", wie es heißt.

Außerdem verpflichtet sich Blackberry dazu, dem Unternehmen bekannte, sicherheitsrelevante Schwachstellen im System der Bundesregierung umgehend mitzuteilen. Die Kanadier müssen zudem eine No-Spy-Erklärung abgeben. So sollen "nachteilige Auswirkungen des Verkaufs auf die mobile Kommunikation der Bundesverwaltung" ausgeschlossen werden, so die Süddeutsche Zeitung.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!