Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1978 - 

ADVORGA geht mit neuem Konzept in die Zukunft:

Bundesweites Management statt Regionalfürsten

WILHELMSHAVEN (ee) - Das "führende deutsche Beratungs- und Softwareunternehmen", so die Selbsteinschätzung der ADV/ORGA, hat sich eine neue Organisation verpaßt: Überregionale statt regionaler Beratungsfunktion erlaubt es, "bisher nur regional vorhandenes Know-how bundesweit einzusetzen", so 17-Prozent-Gesellschafter Wolfgang Pätzold, in der ADV/ORGA-Führungscrew für die Technologie verantwortlich.

Für die Praxis bedeutet das neue Organisations-Konzept: Die Beratungszweige

- Materialwirtschaft und Absatz,

- Finanz- und Rechnungswesen

- Personal und

- Gesamtführung des. Unternehmens werden nicht mehr von regionalen ADV/ORGA-Fürsten sondern von einem bundesweit zuständigen Management gesteuert.

Seit Jahreswechsel firmieren die Wilhelmshavener Berater auch als GmbH: "Ein längst fälliger Schritt", so Mehrheitsgesellschafter Friedrich Meyer (69 Prozent), der sich um

Gesamtleitung kümmert, während der dritte Mitgesellschafter Hans-Georg Ehlert (14) die Auslandsinteressen verfolgt.

ADV/ORGA schloß mit 320 Mitarbeitern das Jahr 1977 mit 32,4 Millionen Mark Umsatz - 5,8 Millionen mehr als Ende 1976. Von den 320 Mitarbeitern sind 224 in der Produktion und 38 im Vertrieb (43 Marketing und Verwaltung). Fast die Hälfte des Umsatzes realisiert ADV/ORGA mit Beratung 48,4 Prozent - oder knapp 16 Millionen Mark, im Software-Bereich realisiert das Unternehmen 9,84 Millionen Mark, wobei 6,69 Millionen Mark Produkterlös darstellen und 2,6 Millionen aus Erweiterungen kommen, während mit Softwarewartung 492 000 Mark erzielt worden sind.