Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1995

Bundling mit neuen Rechnern IBM nimmt letzten Anlauf mit OS/2 Warp gegen Windows NT

FRAMINGHAM (IDG) - Kurz vor der Auslieferung des komplett ausgestatteten OS/2 Warp voraussichtlich gegen Ende Februar steckt Big Blue mehr denn je in einem Zwiespalt: Zum einen will die IBM dem eigenen Betriebssystem vor allem auf Server-Ebene zu einem optimalen Start verhelfen, andererseits kann sie das offenkundige Marktinteresse fuer Windows NT nicht ignorieren.

IBM bemueht sich nun intensiv, OS/2 Warp auf dem Server gegen NT durchzusetzen, denn im Gegensatz zum Client-Segment sind die Karten dort noch nicht verteilt. Unterstrichen wird diese Strategie von den juengsten Ankuendigungen zu einer Reihe von OS/2- Produkten, deren Windows-Portierung schon als sicher galt. So erklaert IBM-Sprecher John Thompson, dass ueber eine Vermarktung der juengst versprochenen NT-Version von DB2 noch nicht entschieden sei. Aehnliches gilt fuer die NT-Portierung der Officesuite "Workgroup", des Netzwerk-Management-Tools "Netview" und der Messaging-orientierten Middleware "MQ Series".

Das NT-Release des Transaktionsmonitors CICS hat mittlerweile den Betatest erfolgreich bestanden und soll demnaechst ausgeliefert werden - allerdings eher beilaeufig und ohne grosses Aufsehen.

Die Entwicklung fuer NT gehe zwar weiter, und Produkte wuerden je nach Bedarf fuer diese oder andere Plattformen bereitgestellt werden, es handele sich dabei allerdings nur um eine dem Hauptgeschaeft mit OS/2 untergeordnete Strategie, argumentiert Thompson. Die Betonung des hauseigenen Betriebssystems wird sich auch bei den neuen Thinkpad-Rechnern und Desktop-Systemen der Serie 300 und 700 auswirken. Dort will man OS/2 vorinstallieren, DOS und Windows soll es nur auf Anfrage zusaetzlich geben.