Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2007

Burda steigt bei Videoportalen ein

Immer mehr Medienkonzerne positionieren sich gegen Youtube und Google.

Der Münchner Medienkonzern Burda hat ein Fünftel der Anteile am Kölner Video- und Fotoportal "Sevenload" erworben. Zwar wurde über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart. Medienberichten zufolge soll er aber im hohen einstelligen Millionenbereich liegen.

Burda will sich durch den Deal eine Plattform schaffen, um Print-Titel wie "Bunte", "Focus", "Freundin" oder "Cinema" sowie neue Themen stärker über das Web zu vermarkten. Bereits zuvor hatte das Unternehmen seine Internet-Ambitionen durch die Übernahmen der Firmen Holidaycheck (Hotelbewertungen) und des Spieleportals Gamona unterstrichen. Nach diesen Zukäufen, die den Konzern laut "Handelsblatt" über 65 Millionen Euro gekostet haben, sind offenbar weitere geplant.

Mit Sevenload verschaffen sich die Münchner auch einen Zugang zum Markt für selbstgemachte oder kommerzielle Online-Videos. In den letzten zwei Jahren hat vor allem das Videoportal Youtube.com, das mittlerweile Google gehört, aufgrund seiner hohen Benutzerzahlen das Interesse an dieser Vermarktungsform erweckt. Zugleich fürchten traditionelle Medienkonzerne eine Abwanderung ihrer Klientel und der Werbeeinnahmen in das Web. Sie reagieren darauf mit der Gründung eigener Unternehmen oder Ein- und Zukäufen sowie neuerdings mit Urheberrechtsklagen gegen Youtube.

Erst letzte Woche hatten die Medienkonzerne News Corp. und NBC Universal ein Konkurrenzunternehmen zu Youtube gegründet. Sie wollen nicht nur Videoclips wie die Konkurrenz, sondern komplette Filme und TV-Serien werbefinanziert über die Portale von Microsoft, AOL und Yahoo an die Kunden bringen. Ein anderer Anbieter ist BitTorrent, über dessen Plattform jetzt die Filmstudios 20th Century Fox, Lionsgate, Paramount Pictures sowie TV-Sender wie MTV und Nickelodeon Filme und Videos vermarkten wollen. Hierzulande eröffneten beispielsweise Bertelsmann und RTL im August 2006 das Videoportal "Clipfish", das laut eigenen Betreiberangaben 250 000 registrierte Nutzer und pro Tag 6,5 Millionen Abrufe vorzeigen kann. Sevenload meldet 87 000 registrierte Nutzer und täglich 1,7 Millionen Zugriffe auf Videos und Fotos. (as)