Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.1984

Burroughs Corp. hat ein neues Mikrocomputersystem unter der Bezeichnung "B 25 Desk-Top" auf den Markt gebracht, das speziell für den Einsatz im kommerziellen Bereich vorgesehen ist. Wie Burroughs weiter mitteilte, ist das B-25-System kompatibel mit dem V

Burroughs Corp. hat ein neues Mikrocomputersystem unter der Bezeichnung "B 25 Desk-Top" auf den Markt gebracht, das speziell für den Einsatz im kommerziellen Bereich vorgesehen ist. Wie Burroughs weiter mitteilte, ist das B-25-System kompatibel mit dem Vorgängersystem B 20, verfügt jedoch über eine höhere Leistung und wird zu einem niedrigeren Preis angeboten. Mit der Auslieferung des neuen Systems soll im Juni begonnen werden.

Um zwei neue Mitglieder erweiterte National Semiconductor die Familie der 1-Chip-CMOS-Mikrocontroller. Es handelt sich um die Typen COP424C/COP425C mit 1 K-ROM sowie COP444C/COP445C mit 2 K-ROM. Die Bauelemente verfügen über einen 8-Bit-Schreib-/Lese-Zeitgeber/Zähler und sind mit verschiedenen Ausgangskonfigurationen erhältlich.

Drei neue Einplatinencomputer (SBC) bietet Intel jetzt komplett mit Software und Multimodulplatinen auf dem Markt an. Die Systeme basieren auf den Mikroprozessoren iAPX 186 und 8086 sowie Speicherund anderer VLSI-Komponenten. Alle drei Computerplatinen mit den Bezeichnungen iSBC 186/03, iSBC 186/78 und 86/35 verfügen nach Herstellerangaben über CPU, Betriebssystemfunktionen, Peripherie-lnterfaces, Speicher und standardisierte Software.

Hongkong stellt sich auf automatisierte und computerisierte Fertigung in der Bekleidungsindustrie um, erklärten dortige Fachkreise. Bisher wurden teure Computer immer noch aus Europa und Übersee eingeführt. Jetzt hat das Hongkong Productivity Centre (HKPC) einen eigenen Niedrigkostencomputer zum Sortieren von Mustern entwickelt. Mit seiner Hilfe könnten Kleidergrößen leichter standardisiert, die Produktqualität verbessert und Arbeitskosten eingespart werden. Das computerunterstützte Mustersortierungssystem, das aus einem Mikrocomputer und einem Planzeichner mit Digitalanzeige besteht, wird ab Juni zu einem Preis von rund 150 000 Hongkong-Dollar zu haben sein. Je nach Nachfrage soll es auch in Europa und Übersee auf den Markt kommen.

Einen Business Computer mit einer maximalen Hauptspeicherkapazität von 896 KB kündigt die Vector Graphic Inc., Thousand Oaks, an. Standardbetriebssystem ist das CP/M-86, optional ist MS-DOS Version 2.1 einsetzbar. Als Preis gibt der Hersteller, für eine Einheit mit Diskettenstation (737 KB) und 10-MB-Festplatte, 6294 Dollar an.

Ab sofort können nach einer Mitteilung der K-Tronik Computertechnik, München, Besitzer von IBM PCs die Anwendungsmöglichkeiten, durch den Spotron-Strichcode-Leser mit Dekoderplatine erweitern. Folgende Formate sollen erkannt werden können: 3 aus 9 Code (alphanumerisch), Codabar (numerisch), ; aus 5 Code (numerisch) und überlappter 2 aus 5 Code (numerisch).

Als Werkzeug für den Datenanalytiker kündigt das Bochumer Softwarehaus Mikrocomputer-Anwendungen Braun das Paket PC-Clusteranalyse an. Für die in der Praxis häufig auftretenden Datenkonstellationen (quantitative/nominale/binäre/ ordinale Merkmale und gemischte Merkmaltypen) werden von Braun in dem Softwarepaket Verfahren angeboten, die mit zufällig erzeugten Anfangsklassen starten und durch einen iterativen Austauschprozeß zur nährungsweise besten Klassenaufteilung führen. Der Verkaufspreis wurde mit 1000 Mark ohne Mehrwertsteuer angegeben.

Mit dem von Computertechnik Rösler, Konstanz, zum Preis von 4800 Mark angebotenen "Interface SSW 9600" ist es nach Herstellerangaben möglich, die auf einem Mikrocomputer erfaßten Texte direkt in ein Fotosatzsystem von Linotype zu übertragen.