Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

Interview

"Business Intelligence ist strategisch"

Mit Ron Zambonini, Chief Engineering Officer von Cognos, sprach CW-Redakteur Sascha Alexander

CW: Sie haben jetzt eine Web-basierte Business-Intelligence-(BI-) Plattform vorgestellt, die Cognos'' Portfolio bündelt und zusätzlich Features für die Erstellung von fachspezifischen Data-Marts sowie ein Firmenportal enthält. Sind solche Komplettpakete der neue Trend?

Zambonini: Der Markt war noch nie so heiß wie heute. Er wird angetrieben durch das Web, den wachsenden Wettbewerb zwischen den Anwendern und E-Business. BI-Werkzeuge sind dabei strategisch. Zugleich wollen immer mehr Kunden eine durchgängige und leicht zu verwaltende Lösung statt des bisherigen Sammelsuriums an Produkten.

CW: Glauben Sie tatsächlich, daß die Anwender leistungsfähige Tools wegschmeißen, um nur noch von einem Hersteller beliefert zu werden?

Zambonini: Ich glaube, daß momentan ein Paradigmenwechsel stattfindet, weg von Insellösungen hin zu integrierten, Web-basierten Anwendungen.

CW: Reagieren Sie mit der Bündelung der Produkte auf Klagen von Anwendern, die bisher für jedes Tool eine eigene Verwaltung und ein Paßwort brauchten und sich mit unterschiedlichen Release-Ständen herumschlagen mußten?

Zambonini: Das ist eine faire Kritik. Aber die BI-Plattform hat nicht wegen dieser Vorwürfe eine zentralisierte Metadaten- , Sicherheits- und Benutzerverwaltung sowie nur ein Frontend (Portal) für alle Anwender bekommen. Diese sind vielmehr nötig, um unternehmensweit Informationen verteilen und verwalten zu können.

CW: Wer soll denn die Plattform kaufen?

Zambonini: Vor allem Firmen, die unternehmensweite BI-Umgebungen benötigen, um eine übergreifende Leistungsmessung der Geschäftsprozesse durch die bereitgestellten Informationen vorzunehmen. Andererseits Kunden, die ihre BI-Systeme jetzt über einzelne Fachbereiche hinweg nutzen wollen.

CW: Erstmals bieten Sie auch Werkzeuge und Best Practices in Form von Datenwürfeln und Berichten für den Aufbau von Data-Marts für Vertrieb und Finanzen an. Warum?

Zambonini: Viele Kunden sind nach dem Aufbau eines Data-Warehouse auf der Suche nach dem Mehrwert. Spezifische, schneller füllbare Data-Marts können diesen liefern. Wir kamen zu dem Schluß, daß es effizienter sei, die Analysefähigkeiten unserer BI-Werkzeuge mit den Informationen in den Data-Marts von Anfang an aufeinander abzustimmen. In der Praxis zeigt sich, daß dieser Weg Anwender schneller zum Erfolg führt und sich ein Data-Mart innerhalb von 45 Tagen aufbauen läßt. Wir wollen aber nicht zum Data-Warehouse-Anbieter werden, sondern nur unsere BI-Produkte nützlicher machen.

CW: Sie steigen jetzt mit Ihrem Produkt Upfront in das Portalgeschäft ein. Lohnt sich das?

Zambonini: Wir glauben, daß mit der Zeit alle Unternehmen ein Portal nutzen, das als universelles Transportmedium für BI dient.

CW: Erwächst Ihnen in Firmenportalen wie SAPs Mysap.com eine Konkurrenz?

Zambonini: Wir sind ein Vertriebskanal speziell für BI, glauben aber nicht, daß wir das einzige Portal im Unternehmen sein werden.

CW: Könnten Sie sich vorstellen, Ihre Produkte auch über Application-Service-Provider (ASPs) anzubieten?

Zambonini: BI ist für Unternehmen eine sehr strategische Angelegenheit, die man nicht gern aus der Hand gibt. Typischerweise sind unsere Anwendungen eng mit internen Data-Warehouses gekoppelt und nicht von ihnen getrennt.

CW: Sehen Sie Anbieter traditioneller Kunden-Management-Software als Konkurrenten?

Zambonini: Unser Spezialgebiet ist nicht das Costumer-Relationship-Management (CRM), wir bieten keine Anwendungen, sondern Lösungen und Werkzeuge. Doch CRM-Anbieter brauchen unsere Analyse-Funktionalität, um Daten weiter zu untersuchen und die gewonnenen Informationen einer größeren Anwenderschaft zur Verfügung stellen zu können.

CW: Wie nutzen die Anwender die Frontends? Sind es nicht immer noch Berichte und Excel-Spreadsheets, die bevorzugt werden?

Zambonini: Während in Client-Server-Umgebungen die Analyse meist ganz bei einigen Spezialisten lag, ist heute mit der günstigeren Web-basierten Infrastruktur eine flexible und graduelle Anpassung an die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Benutzer möglich.

CW: Nutzen die Anwender diese Möglichkeiten auch tatsächlich?

Zambonini: Natürlich, sonst könnten sie sich ja weiterhin gedruckte Berichte anschauen.