Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.2004 - 

Aktie der Woche

Business Objects: Für Anleger mit Geduld

Das Softwareunternehmen Business Objects meldete auf den ersten Blick enttäuschende Quartalszahlen. Aufgrund hoher Belastungen durch die Übernahme des Business-Intelligence-(BI)-Spezialisten Crystal Decisions im Sommer vergangenen Jahres musste im vierten Quartal bei einem Umsatz von 184,2 Millionen Dollar (plus 46 Prozent) ein Verlust von 12,8 Millionen Dollar beziehungsweise 20 Cent je Aktie ausgewiesen werden.

Bereinigt um diese Kosten, hätte der Gewinn bei 32 Cent je Anteilschein gelegen. Allerdings gab die Company einen verhaltenen Ausblick für das erste Quartal mit lediglich zehn bis 16 Cent Gewinn pro Aktie. Dies könnte die Kursentwicklung in nächster Zeit belasten; umgekehrt ist der Anbieter von BI-Lösungen auf einem guten Weg, zur Nummer eins in diesem Segment der Softwarebranche aufzusteigen. So dürfte es im laufenden Jahr gelingen, mit einem Umsatz von über 800 Millionen Dollar der größte börsennotierte Anbieter von BI-Software vor dem Rivalen Cognos zu werden. Da der Markt für Programme zur Erfassung, Analyse und Bereitstellung geschäftsrelevanter Daten weiter ungebrochen wächst, sollte Business Objects bald in die Region von über eine Milliarde Dollar Umsatz vordringen können. Auch die gute Ertragskraft (Nettomargen um zehn Prozent), und eine solide Bilanz sprechen für das Unternehmen. Gut möglich, dass sich auch der Aktienkurs langfristig positiv entwickelt.

Durch ihre Bewertung mit dem 28-fachen Gewinn und 2,5-fachen Umsatz auf Basis der Prognosen für 2004 ist die Aktie im Vergleich zu anderen Softwarefirmen nicht teuer. Da der Titel jedoch bereits einen enormen Anstieg von zehn Dollar (Herbst 2002) auf (in der Spitze) fast 39 Dollar hinter sich hat und der Ausblick für das erste Quartal verhalten ausfiel, ist zunächst eher eine Seitwärtsbewegung zu erwarten.

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.