Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2001 - 

Enterprise Application Integration von Vitria

Business Ware 3.0 mit XML-Modul

MÜNCHEN (CW) - Vitria Technology hat den Integration-Server "Business Ware" um die Komponenten "EDI Module 3.0", "B2BI Server" und "B2BI Express Partner" erweitert. Damit sollen sich B-to-B-Netzwerke und -Communitys rasch einrichten lassen.

Vitrias Business Ware gehört zur Kategorie von Enterprise-Application-Integration-(EAI-)Middleware, mit deren Hilfe sich Anwendungen und Prozesse ohne aufwändige Programmierung unternehmensintern und übergreifend koppeln lassen.

Das neue EDI Module 3.0 sorgt nun dafür, dass sich EDI-Dokumente automatisch in XML übersetzen lassen. Unternehmen, die also bereits eine EDI-Infrastruktur implementiert haben, können diese weiterhin nutzen und für die Kommunikation mit Internet-Marktplätzen oder neuen Geschäftspartnern zusätzlich XML verwenden.

Der B2BI Server unterstützt neben den gängigen Internet-Protokollen branchenspezifische Kommunikationsstandards. Dazu gehört unter anderem der Chemical Industry Data Exchange (CIDX), ein Standard, den speziell Energieversorgungsunternehmen und die chemische Industrie verwenden. Die automatische Validierung, Logging und der sichere Transport von Nachrichten zählen zu den wesentlichen Merkmalen der Server-Komponente, teilt der Hersteller mit. Der B2BI Partner Server kann von Geschäftspartnern über das Internet bezogen werden und erlaubt es, eine Echzeitkommunikation zum B2BI Server aufzubauen.

Erste ReferenzanwenderEiner der ersten Referenzkunden von Vitria (www.vitria.com) in Deutschland ist Union Investment, eine der größten hiesigen Fondsgesellschaften. Aufgabe der Software ist es hier, unterschiedliche IT-Infrastrukturen in Frankfurt am Main, Zürich, Mailand, Tokio und weiteren Standorten zu koppeln. Dabei müssen Applikationen für Grenzwertberechnungen, Wertpapier-Management und Fondsbuchhaltungssysteme integriert werden.