Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.1984 - 

Wert der Datentechnik-Produktion nahm steil zu:

BVB: Importüberhang in der DV-Branche

BAD HOMBURG (CW) - Eine positive Entwicklung der Büro- und Informationstechnik auf dem deutschen Markt im Jahr 1983 konstatiert der Bundesverband Vertriebsunternehmen Büro-. Informations-und Kommunikationstechnik e.V. (BVB). Allerdings ging der Anteil der Datentechnik am Inlandsangebot erstmals zurück.

Das Inlandsangebot bei Büromaschinen und Datentechnik erreichte mit knapp 12,7 Milliarden Mark in 1983 eine Steigerungsrate von 24,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. An diesem Plus hatte der inländische Produktionsanstieg von l7,7 Prozent auf über 12 Milliarden Mark einen wesentlichen Anteil. Dabei kamen 85,3 Prozent aller produzierten Geräte aus dem DV-Bereich.

Jedoch nahm der Anteil der Datentechnik am Inlandsangebot um 0,5 auf 85 Prozent ab. Der BVB begründet diesen leichten Rückgang mit einer Sättigung des Marktes. Motor für das Wachstum der Branche war laut BVB aber auch 1983 unumstritten die Datentechnik. Ihr Anteil am Inlandsangebot kletterte um 23,7 Prozent auf 10,8 Milliarden Mark.

Einen Rekord weist jedoch die Produktion von DV-Geräten auf. Mit 10,2 Milliarden Mark

(plus 21,3 Prozent gegenüber 1982) erreichte sie einen Wert, den im Jahr zuvor Büromaschinen und Datentechnik nur knapp zusammen ausmachten. Die Produktion von Büromaschinen nahm gegenüber 1978 erstmals wieder leicht um 0,3 Prozent auf 1,77 Milliarden Mark zu.

Negativ auf die Außenhandelsbilanz der DV-Branche wirkten sich die hohen Importe aus. So standen den Exporten von 9,4 Milliarden Mark Importe in Höhe von 10,6 Milliarden Mark gegenüber. Unangefochten an erster Stelle der wichtigsten Importländer stehen nach wie vor die USA mit einem Importwert von 3,4 Milliarden Mark. Japan konnte seinen zweiten Platz mit einem Plus von 12,8 Prozent auf 1,7 Milliarden ausbauen. In der Skala der Importwerte folgen Frankreich, Großbritannien, Italien und die Niederlande.