Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1986

C '8B wirft den Glimmer ab

"Computer kann man hierzulande nicht über eine Show verkaufen, schon gar nicht mit einem exotischen weil amerikanischen Angebot" kritisiert Helmut Schmalfuß, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Bürowirtschaft e.V. den bisherigen Werdegang der Kölner Mikrocomputerveranstaltung.

Auch die Messe-Verantwortlichen haben reagiert: Mit der "Show" soll auch der Glimmer aus den Messehallen weichen. Auf dem neuen Messe-Label wich die Bezeichnung "Internationale Computer Show" der seriöseren Interpretation "Internationale Computer Ausstellung".

Neben den sichtbaren Verbesserungen soll es in diesem Jahr zur C'86 auch einige inhaltliche geben. Schmalfuß hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diesmal die gesamte Marktführerschaft nach Köln zu bitten (siehe auch Interview Seite 42). Auf knapp 30 000 Quadratmetern Brutto-Ausstellungsfläche ( 1985: 27 000) will die KölnMesse - unterstützt vom Bundesverband Bürowirtschaft mit seinen 5600 Mitgliedern - Fachmännisches präsentieren. Angemeldet haben sich über 300 Aussteller, rund 70 mehr als im Vorjahr. Professionalität sei - wie die Veranstalter verlauten ließen - dieses Jahr an der Tagesordnung: Erstmals wurde ein Fachbesuchertag eingerichtet und das Rahmenprogramm auf spezifische Bedürfnisse abgestimmt.

"Die Unübersichtlichkeit und der Angebotsumfang der sogenannten "Leitmessen" fordert die gezielte Durchführung von Spezialmessen mit regionalen und fachlichen Schwerpunkten geradezu heraus" appellierte Helmut Schmalfuß an die Hersteller. Insbesondere die potentiellen Anwender seien bei Großveranstaltungen häufig überfordert.

Diese Feststellung gälte auch oder sogar in besonderem Maße für den bürowirtschaftlichen Fachhandel. Dessen verunsicherte Kunden müssen nach dem Besuch einer solchen Großmesse erst fachkundig beraten betreut und möglicherweise auch entstandene Frustration abgebaut werden. Nicht aus irgendwelchen materiellen Gründen, sondern um aktiv an den Gestaltungsmöglichkeiten mitzuwirken, habe sich der BBW Anfang 1985 entschlossen, die ideelle Trägerschaft über die Kölner Mikrocomputer-Veranstaltung zu übernehmen: "Wir haben in den vergangenen 12 Monaten viel gelernt - wie man es machen kann und wie man es besser bleiben lassen sollte . . ."

Marktpartner sollen zusammengeführt werden

Ziel der "neuen" Messe sei das Zusammenführen der relevanten Marktpartner unter Berücksichtigung eines vollständigen Ausstellungssortiments im Interesse der Fachbesucher. Es gälte zu vermitteln, wie und wo Computer in beruflichen Bereichen eingesetzt werden können, um sowohl dem Handel als auch dem Anwender Chancen und Entwicklungen, aber auch Systemzusammenhänge zu vermitteln. Daß die "C" zu den führenden Veranstaltungen der Mikrocomputerbranche zählt, begründet die KölnMesse mit der internationalen Ausstellerbeteiligung aus -17 Ländern sowie Besuchern aus 48 Ländern.