Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1994

C++-Tool verkauft und Object Works gecancelt Parcplace Systems vertreibt kuenftig nur noch Visual Works

14.10.1994

MUENCHEN (CW) - Der Smalltalk-Spezialist Parcplace Systems Inc., Sunnyvale, Kalifornien, will kuenftig alle seine Ressourcen auf die Entwicklungsumgebung "Visual Works" konzentrieren. Dazu hat der Pionier fuer objektorientierte Techniken nicht nur die Vermarktung des Vorgaengers "Object Works" eingestellt, sondern auch das C++- basierte GUI-Werkzeug "Object Builder" an die Openware Technologies Inc., Jacksonville, Florida, verkauft.

Das seit zwei Jahren lieferbare Visual Works stellt eine fuer visuelle Programmierung konzipierte Erweiterung des Smalltalk- Toolsets Object Works dar. Wie Helmut Weissenbach, Geschaeftsfuehrer der Muenchner Parcplace Systems GmbH, mitteilt, haben bereits 90 Prozent der Parcplace-Kunden das juengere Produkt im Einsatz. Insofern sei es sinnlos geworden, die beiden Umgebungen parallel zu pflegen. Immerhin will Parcplace aber noch ein Jahr lang den Support fuer Object Works aufrechterhalten. Anwender wird der Umstieg vom alten auf das neue Smalltalk-Werkzeug nach Einschaetzung des Herstellers weniger als 5000 Mark kosten.

Ebenfalls nicht mehr im Parcplace-Angebot ist das auf der Programmiersprache C++ aufbauende GUI-Werkzeug Object Builder, das urspruenglich von Solbourne entwickelt wurde. Laut Weissenbach waechst der Markt fuer Smalltalk-basierte Systeme derzeit so schnell, dass Object Builder im Vergleich relativ bedeutungslos geworden sei und zudem ueber Gebuehr Ressourcen verschlinge.

Openware wird ab sofort das Marketing, den Support und die Weiterentwicklung des Tools uebernehmen. Zu diesem Zweck verleiben sich die Suedstaatler auch das in Boulder, Colorado, ansaessige Object-Builder-Team ein.