Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.07.1990 - 

Deutsche Tochtergesellschaft wächst langsamer

CA mit kräftigem Gewinnanstieg bei abflachender Umsatzkurve

WEITERSTADT (CW) Die weltgrößte Softwareschmiede, Computer Associates Inc., erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 1989/90 (31. März 1990) einen Umsatz von 1,3 Milliarden und einen Gewinn von 157,8 Millionen Dollar. Dem im Vergleich zu den Vorjahren nur sehr moderaten Umsatzanstieg von fünf Prozent steht ein enormer Gewinnzuwachs von 21 Prozent gegenüber.

Der Umsatz im deutschsprachigen Raum stieg von 136 auf 140 Millionen Mark und lag mit einem Plus von nur 2,9 Prozent noch weit unter den internationalen Zahlen. Mario Pelleschi, Vizepräsident Europa, erklärt den insgesamt nur langsam steigenden Umsatz mit der Cullinet-Übernahme, die im letzten Sommer stattgefunden hat: "Die Umsätze von Cullinet wurden nicht dem gerade abgeschlossenen Fiskaljahr zugeschlagen, sondern aus steuerlichen und buchhalterischen Gründen dem Vorjahr."

Ohne die 203 Millionen Dollar Cullinet-Umsatz hätten sich die CA-Einnahmen aus dem Geschäftsjahr 1988/89 nicht auf 1,232 Milliarden, sondern nur auf etwa 1,03 Milliarden Dollar belaufen. Auch der Gewinn mußte nach Vorlage der Bilanz, in der ein Netto-Profit von 163 Millionen Dollar ausgewiesen war, um 33 Millionen nach unten korrigiert werden. "Ohne die Cullinet-Zahlen hätten wir einen Umsatzanstieg von 30 Prozent erzielt", erläutert Pelleschi.

Im vierten Quartal des vergangen Geschäftsjahres flachte der Umsatzanstieg bei CA weiter ab. Nur ganze zwei Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres konnten realisiert werden. Dafür explodierte der Gewinn mit einem Plus von 58 Prozent auf 66,9 (42,4) Millionen Dollar. "Diese Unregelmäßigkeiten zwischen Umsatz- und

Gewinnzuwachs kommen dadurch zustande, daß wir die Übernahme-Kosten nicht synchron mit den Cullinet-Umsätzen buchen konnten", erklärt der europäische Vizepräsident des Softwareherstellers.

Auch für den schleppenden Anstieg im deutschsprachigen Raum ist laut Pelleschi die langwierige Übernahme des IDMS-Herstellers verantwortlich zu machen: "Wenn man eine Übernahme durchführt und dem Kunden nicht klipp und klar sagt, wohin die Reise geht, stellt sich Unsicherheit ein, und der Markt kommt zum Stillstand. Viele Geschäfte haben sich verzögert. " Dem CA-Manager zufolge ist diese Unsicherheit nun überwunden und die Strategie "CA 90" beginne zu greifen: "Wir sind sehr zuversichtlich, zumal die angekündigten Versionen jetzt lieferbar sind."