Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.1990 - 

IDMS und CA-Datacom sollen attraktiv bleiben

CA plant die Entwicklung einer eigenen Meta-Datenbank

FRAMINGHAM (IDG) - Computer Associates (CA) will schon im nächsten Jahr Schnittstellen zwischen den eigenen Datenbanksystemen und den Repositories von IBM und DEC anbieten. Darüber hinaus plant das Unternehmen, den Meta-Datenbanken der beiden Hardware-Anbieter ein eigenes Repository entgegenzustellen.

Die Strategie des Software-Giganten: Anwender der CA-Datenbanken IDMS und CA-Datacom sollen die Vorteile eines Repositorys nutzen können, ohne sich von ihrem DBMS-System - und damit auch von CA - trennen zu müssen.

Langfristig will der in Darmstadt ansässigen Software-Anbieter mit einem eigens entwikkelten, in DEC- und IBM-Umgebungen einsetzbaren Repository eine Schlüsselrolle in der System-Landschaft der beiden Großanbieter spielen. In einer "Mix & Match"-Umgebung sollen nach CA-Vorstellungen sowohl die eigenen Datenbanksysteme als auch aller wie die von IBM und DEC mit den Repositories der drei Unternehmen zusammenarbeiten.

Um diese Pläne umzusetzen, entwickelt CA derzeit ein sogenanntes "Common Repository Interface" (CRI), das die Informationsverwaltung in IBMs Repository Manager, im CDD Plus/ Repository von DEC und in dem bevorstehenden eigenen Produkt gewährleisten soll.

Das CRI unterstützt die Applications Programming Interfaces (API), die von IBM und DEC im Repository verwendet werden. Mit Hilfe dieser Schnittstellen kann die Software von Drittanbietern mit den Meta-Datenbanken kommunizieren. Nach CA-Plänen sollen diese Third-Party-Produkte auch mit dem unternehmenseigenen Repository kooperieren.

Trotz dieser hochgesteckten Ziele erwarten Marktbeobachter in absehbarer Zeit keine Verbindung zwischen den drei Repositories und den verschiedenen Datenbanksystemen der drei Hersteller. Schuld daran sind die unternehmensstrategischen Konzepte: Ein DEC-Datenbanksystem dürfte künftig ebensowenig auf Daten des IBM-Repositorys zugreifen können, wie umgekehrt das Datenbanksystem der Armonker mit einem DEC-Repository zusammenarbeiten wird.