Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2003 - 

Sechs neue Produkte für die Unicenter-Systemsteuerung

CA präsentiert On-Demand-Lösungen

LAS VEGAS (CW) - Auch Computer Associates propagiert On-Demand-Computing. Sechs neue Produkte der System-Management-Reihe "Unicenter" sollen den Anwendern die IT-Nutzung nach Bedarf ermöglichen.

"Wir kündigen keine weitere On-Demand-Strategie an. Davon gibt es schon zu viele", verteilte CA-Chef Sanjay Kumar auf der Networld+Interop Conference Seitenhiebe auf die On-Demand-Propagandisten IBM, HP, Sun und BMC. Er versprach, sein Unternehmen werde sich auf Produkte konzentrieren, die Konzepte zur bedarfsgerechten Nutzung von IT-Infrastruktur erst realisierbar machten. Die Vorteile von On-Demand-Computing beruhten weniger auf einer umfassenden Überarbeitung von IT-Produkten, so Kumar, sondern ließen sich größtenteils durch Administration erzielen. Vorgestellt hat CA sechs Neuerungen in seiner System-Management-Suite Unicenter.

Ressourcen flexibel bereitstellen

Die Lösung "Network and Systems Management (NSM) 3.1" soll den Überblick darüber geben, welche Services eine IT-Infrastruktur bietet, während sie sich bei wechselnden Anforderungen in ständiger Veränderung befindet. Mit NSM eng verknüpft ist die "Dynamic Reconfiguration Option", welche die Beanspruchung von Services kontrolliert und vorhersagt, wo größere IT-Kapazitäten erforderlich werden. "Asset Management 4.0" stellt die verfügbare Software und Hardware in einem unternehmensweiten Überblick dar.

Mit "Software Delivery 4.0" lässt sich die Zuordnung von Anwendungen und Betriebssystemen zu wechselnden Anforderungen automatisieren. Der "Service-Plus Service Desk 6.0" stellt einen ständigen Kontakt von Hardware und Anwendungen mit dem Helpdesk her, damit der Support im Problemfall unverzüglich eingreifen kann. "Management for Webmethods 3.0" überwacht die Verfügbarkeit und den Durchsatz von Webmethods und alloziert zusammen mit NSM dynamisch erforderliche Infrastrukturkomponenten sowie Applikationen. (ls)