Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.1993 - 

Ein kleiner Schritt fuer CA - ein grosser fuer Microsoft

CA versorgt Windows NT mit System-Management-Software

Auch wenn die Entwicklungsarbeit noch nicht einmal begonnen hat, kommt der Portierung der Management-Software fuer Microsoft zentrale Bedeutung zu. Unicenter soll 32-Bit-Betriebssysteme wie Unix, OS/2 und bald auch Windows NT mit Funktionen aus der Welt der Mainframes ausstatten. Dazu zaehlen die Bereiche Zugangskontrolle, automatische Datensicherung und Speicherverwaltung sowie Ueberwachung von Ressourcen- und Systemauslastung.

"Mit diesen Eigenschaften", hofft Microsoft-Chef Bill Gates, "koennen wir Windows NT bei den klassischen Mainframe-Anwendern etablieren". Unicenter soll dem Microsoft-Betriebssystem die Tueren der Grossanwender oeffnen, die bisher wegen fehlender professioneller Management-Tools den Umstieg vom Grossrechner auf kleinere und kostenguenstigere Systeme unter Windows NT nicht wagten.

Diese Hoffnung stuetzt sich nur zum Teil darauf, dass Unicenter als System-Management-Produkt eine empfindliche Funktionsluecke von Windows NT schliesst. Sie ruehrt auch von der Marktposition des neuen Partners her. Als Nummer zwei im Softwaregeschaeft beliefert CA viele der kommerziellen Grossanwender, auf die es Gates mit seinem neuen Server-Betriebssystem abgesehen hat.

Anders sieht die Situation auf CA-Seite aus. Dort stellt Windows NT nach OS/2, Netware und einer Reihe von Unix-Derivaten lediglich eine Betriebssystem-Plattform von vielen - zudem eine noch nicht existierende - dar. Konzernchef Charles Wang sieht die Portierung von Unicenter auf Windows NT daher vor allem als Dienstleistung fuer diejenigen CA-Kunden, die "eine Moeglichkeit suchen, Windows NT in ihre heterogenen DV-Umgebungen einzubinden".

CA hat darueber hinaus angekuendigt, auch NT-Versionen anderer Softwareprodukte zu erstellen. Relativiert wird dieses Bekenntnis zu dem Microsoft-Betriebssystem durch ein seit 1992 bestehendes Abkommen mit der IBM, wonach CA zusaetzlich zu jeder Windows- Software eine entsprechende OS/2-Variante ausliefert.