Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1995

Cabletron bekundet ebenfalls Interesse Mit dem geplanten Chipcom-Kauf ruettelt 3Com den Hub-Markt auf

SANTA CLARA (IDG) - Die Fusionswelle im Internetworking-Sektor rollt weiter. Ein Jahr nach dem Merger zwischen Synoptics und Wellfleet - jetzt Bay Networks - deutet alles auf eine Akquisition von Chipcom durch die kalifornische Company 3Com hin. Daran duerfte auch das in letzter Sekunde von Cabletron gemachte Angebot, ueber 50 Prozent des Chipcom-Aktienstammes zu kaufen, nichts mehr aendern.

In einen wahren Kaufrausch hat sich Internetworking-Spezialist 3Com gesteigert. Nach der Uebernahme der ATM-Company Nicecom, der ISDN-Firma Sonix Communications, des Service-Providers Primary Access sowie des auf remote Loesungen spezialisierten Unternehmens Accessworks strebt 3Com jetzt binnen Jahresfrist den ganz grossen Wurf an. Die Fusion mit Chipcom wuerde die Kalifornier im Hub-Markt mit einem Schlag an die zweite Stelle hinter Cisco Systems katapultieren und Bay Networks auf den dritten Rang verweisen. Marktforscher der IDC schaetzen den kuenftigen Marktanteil von 3Com, gemessen an gelieferten Ports, auf 19 Prozent.

Geplant ist, die Chipcom-Aktien im Verhaeltnis von eins zu 0,53 in 3Com-Anteile umzutauschen. Bezogen auf den gegenwaertigen Aktienkurs der beiden Unternehmen bedeutet dies einen Uebernahmewert von rund 775 Millionen Dollar. Allerdings muessen die Aktionaere und die amerikanischen Aufsichtsbehoerden dem Deal noch zustimmen.

Fuer Verwirrung bei den Hauptakteuren Chipcom und 3Com hat indes eine Eingabe von Cabletron Systems bei der amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) gesorgt. Der Hub-Spezialist hat bei der FTC ein Kaufinteresse an ueber 50 Prozent der frei verkaeuflichen Chipcom-Aktien signalisiert. Insider vermuten hinter dieser Aktion die Absicht Cabletrons, den Merger zwischen 3Com und Chipcom im eigenen Interesse zu blockieren. Kaeme das Geschaeft wie geplant zustande, wuerde Cabletron auf Rang vier im Hub-Business zurueckfallen. Im Gegensatz zu 3Com, das bereits viel Geld in Akquisitionen investierte, sind bei Cabletron die Kassen prall gefuellt.

Im Headquarter der Chipcom Corp. in Southborough, Massachusetts, herrscht bezueglich der Cabletron-Offerte Schulterzukken. "Wir wissen nicht, welches Ziel Cabletron verfolgt, stehen aber weiterhin zu unserem angekuendigten Merger mit 3Com", versicherte Chipcom-President und CEO Rob Held.

Nach Ansicht von Marktbeobachtern wuerden sich die Produkte von Chipcom und 3Com wesentlich besser ergaenzen als eine Kombination mit Cabletron. Waehrend 3Coms Internetworking-Staerken im LAN- Switching sowie bei stapelbaren und intelligenten Hub-Systemen liegen, ist Cabletron ebenso wie Chipcom auf modulare High-end- Hubs mit Chassis spezialisiert. Der Zusammenschluss der eigenen Produkte mit den Chipcom-Systemen wuerde den Kaliforniern den Zugang zum Corporate Networking erschliessen. 3Com koennte dann im One-stop-Shopping durchgaengige Loesungen anbieten.

Befuerchtungen seitens der Anwender, 3Com koennte aufgrund von Ueberlappungen die Produktion der "Oncore"- und "Online"-Hubs sowie der Switching-Hubs von Chipcom einstellen, versuchte 3Com-Chairman Eric Benhamou zu entkraeften. Entwickler beider Unternehmen werden sich ausserdem sofort ans Werk machen, die Management-Produkte der Chipcom-Serie "Ondemand" mit der Management-Architektur "Transcend" von 3Com unter einen Hut zu bringen.