Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Cabletron entwickelt fuer beide Ethernet-Verfahren VG-Anylan-Lager laesst mit neuen Produkten die Muskeln spielen

12.05.1995

MUENCHEN (CW) - Dem Kreis der Unternehmen, die das

100Base-VG-Anylan-Protokoll fuer schnelle Ethernet-Verbindungen unterstuetzen, ist nun auch die Cabletron Systems Inc., bisher bereits Mitglied in der fast Ethernet Alliance (FEA), beigetreten. Um den Neuzugang gestaerkt, versucht das VG-Anylan-Lager, dem Markt zusaetzlich mit neuen Produkten zu imponieren.

Die Anzahl der VG-Angehoerigen reicht zwar noch bei weitem nicht an die der konkurrierenden FEA heran, der neue Mitstreiter Cabletron unterstreicht jedoch den Trend, in beiden Lagern einen Fuss in der Tuer zu haben.

Die Bestrebungen vieler Netzwerkunternehmen, beide Verfahren zu unterstuetzen, machen dem Anwender, der hoehere Bandbreiten nutzen will, die Entscheidungsfindung fuer eines der Protokolle nicht leichter. Seit die IEEE beide Verfahren in den Rang eines Standardprotokolls erhoben hat, verdichten sich kontinuierlich die Anzeichen, dass alle zwei zueinander nicht kompatiblen Techniken ihren Platz im Markt finden werden.

Den schwereren Stand hatte und hat das VG-Anylan-Lager, das auf weniger Mitglieder verweisen kann und mit "Demand Priority" eine Zugriffsmethode eingefuehrt hat, das zwar effektiver als das alte Ethernet-Verfahren der Kollisionserkennung arbeitet, aber nicht abwaertskompatibel ist. Dennoch versuchen die Anbieter in Deutschland und Europa Fuss zu fassen.

So stellt die Thomas Conrad Europe Ltd., Ascot in Grossbritannien, einen 24-Port-Hub fuer 100VG Anylan vor. Der "TCVG050" ist mit 23 Uplink-Ports und einem Downlink-Port ausgestattet und eignet sich fuer Verkabelungen mit Unshielded Twisted Pair (UTP) der Kategorie 3, 4 und 5. Die lokale Verwaltung erfolgt ueber ein Bedienfeld, wogegen fuer das Out-of-band-Management der serielle Port des Geraets herangezogen werden muss. Eine umfassende SNMP-Verwaltung erreicht der Hersteller mittels eines optionalen Verwaltungsmoduls, das allerdings erst im dritten Quartal verfuegbar sein wird. Im gleichen Zeitraum wird der Hub laut Hersteller um Token-Ring-Rahmenunterstuetzung erweitert. Ab sofort erhaeltlich ist die Grundversion des TCVG050 fuer etwa 3600 Dollar.

Cabletron beschraenkt sich auf Produktankuendigungen

Mit etwas weniger Ports wartet die Compulan Europe Vertriebs GmbH, Heusenstamm, auf, praesentiert dafuer allerdings gleich zwei neue Hubs. "6 Port Multimedia-Hub" und "10 Port Multimedia-Hub" verfuegen beide ueber einen Uplink-Port, ueber den die Geraete bis zu dreifach kaskadierbar sind. Laut Hersteller unterstuetzen sie maximal 80 Knoten in Videoqualitaet, sind demnach fuer die Uebertragung von wenigstens 80 Frames pro Sekunde ausgelegt. Fuer den 10-Port-Hub liefert Compulan optional einen Management-Agent auf SNMP-Basis.

Neu-Mitglied Cabletron kann statt mit realisierten Produkten lediglich mit einem Fahrplan fuer die naechsten zwoelf Monate aufwarten, der Neuentwicklungen fuer 100Base-VG und 100Base-T beinhaltet. Die Aufstockung des Portfolios umfasst Workgroup-Hubs, Enterprise-Switches, Uplink-Schnittstellen sowie eine Management- Erweiterung der Software "Spectrum for Open Systems". Zur Anbindung von Arbeitsplatzrechnern und Servern plant das Unternehmen, ISA-, EISA- und PCI-Karten herauszubringen. Fuer die beiden Ethernet-Verfahren hat Cabletron zudem spezielle Einsatzfelder definiert: 100Base-T-Switches sollen selbstaendige Fast-Ethernet-Geraete verbinden und Entfernungsbeschraenkungen aufheben, waehrend 100Base-VG-Switching-Loesungen fuer die Integration mehrerer VG-Hubs in einer geswitchten Umgebung eingesetzt werden.