Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.10.1998 - 

OEM-Vereinbarung statt Firmenübernahme

Cabletron ergänzt Compaqs Netzportfolio

Das Image des reinen PC-Herstellers klebt wie Pech an Compaq, weshalb die Company alles versucht, um davon loszukommen. Wolfgang Hackenberg, Direktor Unternehmensbereich Enterprise Computing bei den Texanern, bringt die Marschrichtung auf den Punkt: "Wir wollen unser Portfolio über die gesamte IT-Infrastruktur ausdehnen." Im Klartext bedeutet das, daß Compaq den Kunden vom PC über die Netzadapter bis zu Routern, Hubs und Switches alle notwendigen Komponenten aus einer Hand liefern will. Lediglich aus dem Weitverkehrsbereich möchte das Unternehmen sich heraushalten.

Alleine kann Compaq dieses ambitionierte Vorhaben allerdings nicht in die Tat umsetzen. Das Know-how des Herstellers reicht im Bereich Netzwerke nicht aus, um über den Workgroup-Bereich hinausgehende, konkurrenzfähige Komponenten fertigen zu können. Zwar hat Compaq mit Digital Equipment ein Unternehmen aufgekauft, dessen Produkte im Netzbereich einen guten Namen haben - doch leider hatte sich Cabletron just diesen Bereich kurz zuvor für 430 Millionen Dollar einverleibt.

Nun kursieren allerdings Gerüchte, wonach DEC und Cabletron bei ihrem Geschäft ausgemacht hatten, beide vorerst weiter Netzwerkprodukte unter dem Namen "Digital" zu verkaufen. Außerdem stimmte DEC damals zu, eine Reihe von Cabletron-Netzkomponenten in sein Portfolio aufzunehmen. Diese Vereinbarung könnte Compaq jetzt nutzen.

In der Branche wurde deshalb bereits kolportiert, daß eine Übernahme von Cabletron durch Compaq anstehe. Davon will Hackenberg nichts wissen. "Wir kaufen Cabletron nicht", erklärte er vor Journalisten in München. Manchmal sei eine Kooperation die bessere Lösung.

"Derzeit liegt unser Schwerpunkt noch auf Ethernet-Technologien", räumt Hackenberg ein. Seinen Angaben zufolge soll sich das aber ändern, sobald die Kooperation mit Cabletron intensiviert wird. Die Zusammenarbeit der beiden Firmen soll so aussehen, daß Compaq unter eigenem Namen multiprotokollfähige, Chassis-basierte Switches von Cabletron vertreibt. Welche Produkte konkret unter das OEM-Agreement fallen werden, steht allerdings offenbar noch in den Sternen.

Laut Aussagen von Wade Appelman, Director of Advanced Product Engineering bei Cabletron, sind aber unter anderem die "Smartswitch-6000"-Modelle gute Kandidaten für den Deal.

Unterdessen geht die Integration von Digital in den Compaq-Konzern nur schleppend voran. Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsplätze, DEC-Kunden um ihre angestammten Produktlinien (siehe Seite 45).