Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

FDDI-Module und 10Base-T-Hub


06.12.1991 - 

Cabletron Systems erweitert sein Produktangebot für PCs

DREIEICH/MÜNCHEN(pi) - Cabletron Systems mit Hauptsitz in Rochester will durch das Angebot neuer Module und Karten FDDI verstärkt für den Desktop-Bereich erschließen. Als weitere Neuerung,

nennt der amerikanische Netzspezialist seinen l0Base-T-Hub E2.

Bei den FDDI-Medien-Schnittstellenmodulen (NIMS) für Cabletrons MMAC handelt es sich um "FDMM1M", "FDM-MIM-04", "FDCMIM-04" und "FDCMIM-08". Die NIMs werden an das von Cabletron entwickelte modulare MMAC-Gehäuse durch einen flexiblen Netzwerkbus angeschlossen, an eine Rückwandplatine also, die die gemeinsame Installation von Ethernet, Token Ring und Ethernet ermöglicht.

FDMMIM mit SNMP-Management dient als Hochgeschwindigkeits-Überbrückung zwischen Ethernet und FDDI. FDMMIM-04 stellt eine Kombination aus einer Ethernet-FDDI-Verbindung und einem FDDI-Konzentrator mit vier Ports dar. Dieses Modul ermöglicht den Anschluß von bis zu vier Fileservern beziehungsweise Workstations über eine FDDI-Schnittstelle. Die Anzahl der FDDI-Desktop-Schnittstellen läßt sich durch den Einsatz der beiden Komponenten FDCMIM-04- und FDCMIM-08 auf vier beziehungsweise acht erhöhen.

Neben den Medien-Schnittstellenmodulen hat Cabletron Systems

eine Serie von Karten für Netzwerkschnittstellen(NICs) für Personalcomputer und Workstation mit EISA-, AT-, Microchannel- und Sbus-Architekturen angekündigt, die für FDDI-Anschlußmöglichkeiten am Desktop selbst sorgen sollen. Die Karten werden über die Cabletron-Systeme Lanview/ Windows beziehungsweise Spectrum verwaltet.

Für PCs gedacht ist auch der kürzlich präsentierte E2-Hub. Dieser loBase-T-Konzentrator gemäß Ethernet 802.3 ist als Karte für AT-, ISA- und EISA-Rechner erhältlich. Die nach Cabletron-Angaben preisgünstige Lösung läßt eine Vernetzung von bis zu acht PCs über RJ45- und BNC-Interfaces mittels UTP-Verkabelung zu. Durch die

Implementierung eines Zusatzmoduls ermöglicht der Hub eine sichere Datenübertragung über eine Entfernung bis zu 200 Metern.

Wesentlicher Bestandteil der Hardwarekonstruktion des E2-

Konzentrators ist ein auf der Platine integrierter SNMP-Agent, der die vollständige Überwachung und Steuerung jedes Ports gestattet. Die Verwaltung ist von jeder SNMP-Management-Station einschließlich

Cabletrons Remote Lanview und Spectrum aus möglich.