Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.1983 - 

Calma GmbH:

CAD/CAM-Einstieg mit 16-Bit-System 170

BERLIN (pi) - Das schlüsselfertige CAD/CAM-System 7000 zeigte die Calma GmbH, Wiesbaden. Die Basis dieser Turnkey-Lösung bilden 32-Bit-VAX-Rechner der Digital Equipment Corp.

Das Produkt ist nach Angaben des Anbieters mit dem virtuellen Betriebssystem VMS ausgestattet und mit den neuen CAD-Arbeitsstationen von Calma sowie der Konstruktionssoftware DDM oder DIM III gekoppelt, die auf allen Calma-Systemen implementiert ist.

Die neuen CDS-Stationen (Calma Design Station) sind mit einem grafischen Bildschirm (Auflösung 1280 mal 1024) in Rastertechnologie ausgerüstet. Diese grafischen Arbeitsplätze bietet das Unternehmen mit schwarzweißen und farbigen Bildschirmen an.

Zu der Arbeitsstation gehört, neben dem Eingabe-Menütablett zur grafischen Kommunikation mit den DDM-Befehlen, ein alphanumerischer Bildschirm, der den Dialog - getrennt vom grafischen Teil - unterstützt.

Auf Fortran-Basis arbeitet die von Calma entwickelte Programmiersprache DAL (Design Analysis Language). Damit können Programme erstellt werden, um Teilefamilien zu programmieren, nicht grafische Datenorganisationen und Berechnungen zu handhaben und dialogorientierte Variantenkonstruktionen zu bewältigen.

Neu ist das "Stand-alone"-System 170 mit integriertem 16-Bit-Rechner, mikroprozessorunterstütztem Bildschirmarbeitsplatz, Bandspeicher und Plattenspeicher in Winchestertechnologie.

Der besondere Vorteil liegt in der dezentralen Stationierung, ohne zusätzliche Klimatisierung - also direkt an den Arbeitsplatz des Konstrukteurs. Ein weiterer Vorteil dieses CAD/CAM-Systems liegt in den Anschaffungskosten. Mit diesem Modell soll auch kleinen oder mittleren Unternehmen der Einstieg in die CAD/CAM-Technologie ermöglicht werden.

Neben der Anwendungssoftware für Mikroelektronik, Elektrotechnik, Mechanik, Anlagenbau, Architektur und Kartographie bietet Calma jetzt auch Solids an.

Dieses volumenorientierte Softwarepaket stelle nicht nur das am grafischen Bildschirm konstruierte Drahtmodell als kompakten Körper dar, sondern errechne über integrierte, gekoppelte Berechnungsprogramme wichtige Daten wie Entfernungen, Flächen, Volumina, Schwerpunkte und Trägheitsmomente um verschiedene Achsen.