Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.11.1980

CADCAM-Systeme für den Leiterplatten-Konstrukteur: Quest-Progmm ersetzt Verbindungslisten

SlNDELFINGEN (pi) - Die Arbeitsvorgänge bei der Konstruktion von Leiterplatten vom Stromlaufplan bis hin zum fertigen Entwurf können mit Hilfe des verbesserten Q-Draft-Leiterplatten-Entwurfssystems rationeller durchgeführt werden. Diese Ansicht vertritt die Quest Automation GmbH, Sindelfingen.

Erweitert durch die zwei zusätzlichen Software-Pakete Autal und Cop und das farbige "Raster Scan"-Grafiksystem stellen die Quest-CAD/CAM-Systeme für den Leiterplatten-Konstrukteur ein Hilfsmittel für alle Entwicklungsschritte beim Entwurf einer Leiterplatte dar, erklärt der Hersteller.

Die zusätzlichen Software-Programme sind Bestandteil des Questar III-Software-Pakets. Nach Erfassung der Leiterplatten-Informationen aus dem Stromlaufplan über einen grafischen Arbeitsplatz oder das Digitalisiergerät "Fred VI" enthält das System sämtliche Informationen über die zu verwendenden Gatter, diskreten Komponenten und die Zwischenverbindungen. Das Erstellen und Eingeben von Verbindungslisten sei nicht mehr notwendig: Das Autal-Programm hole automatisch die zu verwendenden Bauelemente (ICs) aus der Bibliothek und ordne die Gatter diesen Bauteilen zu.

Interaktiv eingreifen

Mit Hilfe des Cop-Programms werden nun die Bauelemente innerhalb der vom Anwender bestimmten Fläche plaziert. Die Positionen der einzelnen ICs werden optimiert, um die Verbindungslängen zu verringern, so daß sich die anschließende automatische Entflechtung der Leiterplatte besser durchführen läßt.

Der Anwender habe jederzeit die Möglichkeit, interaktiv einzugreifen um die von ihm gewünschten Änderungen zu bestimmen.

Um das Beschriften der Zeichnungen zu erleichtern, können Texte direkt auf das Digitalisiergerät oder den grafischen Arbeitsplatz mittels eines Digitalisierstifts eingegeben werden. Das System erkenne den handgeschriebenen Text und setze ihn in den entsprechenden ASCII-Code um.

Das interaktive Arbeiten und der Änderungsdienst werden durch das farbige "Raster Scan"-System, das dem Anwender die folgenden Möglichkeiten bietet, erleichtert:

- Darstellung mehrere Informationsebenen in unterschiedlichen Farben;

- Zoom und Pan (Darstellung von vergrößerten Entwurfsausschnitten);

- Echtzeit-Darstellung von Bauelementbewegungen mit Vektor-Verbindungen (Gummibandeffekt).

Das farbige "Raster Scan"-Grafiksystem könne gemeinsam mit Quest-Digitalisiereingabestationen sowie als integrierter Bestandteil eines grafischen Arbeitsplatzes eingesetzt werden.