Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.1987 - 

Zweite Generation über Ethernet gekoppelt:

Cadmus-System als Pearl-Prozeßrechner

MÜNCHEN (pi) - Eine neue Pearl-Engine 68000 auf Basis des Unix-Systems Cadmus 9900 ist jetzt von der PCS GmbH verfügbar. Gegenüber herkömmlichen Prozeßrechnern ist dieses System dem Anbieter zufolge aufgrund seiner Struktur in der Lage, in der Entwicklungsphase eines Echtzeit-Projektes die Vorteile des Betriebssystems Unix voll zu nutzen.

Wie die erste Generation der Pearl-Engine 68000, die von der PCS GmbH, dem Institut für Rundfunktechnik GmbH (IRT) und der Werum Datenverarbeitungssysteme GmbH entfernt vom Entwicklungssystem aufzustellen und bereits vorhandene Ethernet-Verkabelungen zu nutzen. wicklungssystem und dem Pearl-Echtzeitsystem. Beide Systeme sind jetzt über Ethernet miteinander verbunden. Verglichen mit der früheren Buskopplung hat der Anwender nun die Möglichkeit, die Echtzeitsysteme entfernt vom Entwicklungssystem aufzustellen und bereits vorhandene Ethernet-Verkabelungen zu nutzen.

Jedes System ist mit einer MC 68000-Zentraleinheit mit mindestens 2 MB Arbeitsspeicher ausgestattet. Alle Geräte, die zur Programmentwicklung und zur langfristigen Datenhaltung benötigt werden, sind am Pearl-Entwicklungssystem angeschlossen. Die Prozeß-Peripherie-Geräte befinden sich am Echtzeitsystem. Auf dem Pearl-Entwicklungssystem steht das Betriebssystem Unix V.2 zur Verfügung, während das Echtzeitsystem unter dem Pearl-Betriebssystem Bapas-K läuft.

Die Erstellung von Pearl-Programmen erfolgt auf dem Entwicklungssystem unter Unix. Das fertige Pearl-Programm wird anschließend über Ethernet in das Echtzeitsystem geladen und unter Bapas-K ausgeführt. Eingabe-/Ausgabe-Aufträge an Massenspeicher können sowohl lokal am Echtzeitsystem als auch über Ethernet am Entwicklungssystem abgesetzt werden. Neben dem Pearl-Compiler steht für die Pearl-Engine 68000 auch das Pearl-Testsystem und die Echtzeit-Datenbank Bapas-DB von Werum zur Verfügung.

Informationen: PCS GmbH, Pfalzer-Wald-Straße 36, 8000 München 90, Telefon: 0 89 - 68 00 40.