Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1996 - 

Insider sprechen von "Machtdemonstration" De Benedettis

Caio gibt Olivetti-Führung nach nur 70 Tagen auf

Caios Versuch, die Mehrheit der internationalen institutionellen Olivetti-Anleger für einen radikalen Kurswechsel zu gewinnen, ist gescheitert. Der 39jährige Manager war erst im Juli von "Firmenpatriarch" De Benedetti zum Vorstandsvorsitzenden berufen worden. In einer, wie es hieß, turbulenten Vorstandssitzung war es ihm dann am 3. September gelungen, De Benedetti auch zum Rücktritt als Olivetti-Präsident zu zwingen.

Mit dazu beigetragen hatte der Druck ausländischer Investoren, die sich enttäuscht darüber zeigten, daß De Benedetti das bei der letzten Kapitalerhöhung gegebene Versprechen einer verlustfreien Bilanz für das erste Halbjahr 1996 nicht hatte halten können.

Schien es zunächst so, als könne sich Caio durchsetzen, kam der neue (alte) Olivetti-Chef jedoch schon einen Tag später selbst in den Geruch einer Bilanzfälschung. Der eben erst von Caio zum Generaldirektor berufene Finanzvorstand Renzo Francesconi trat am 4. September mit Pauken und Trompeten zurück. Begründung: "Unregelmäßigkeiten in der Bilanz." Die Tatsache, daß wenige Tage später die Staatsanwälte auch Ermittlungen gegen Caio aufnahmen, hat dem früheren Chef der Olivetti-Mobilfunk-Tochter Omnitel nun aber, wie es scheint, den Job gekostet.

Offiziell begründete Caio seinen Rücktritt mit Auseinandersetzungen bei der Festlegung der Kompetenzverteilung zwischen dem Verwaltungsrat und ihm als Vorstandsvorsitzenden. Insider wollen jedoch von einer Machtdemonstration De Benedettis wissen. Fest steht jedenfalls, daß mit dem 53jährigen Roberto Colaninno, bisher Chef des zur CIR-Holding des De-Benedetti-Clans gehörenden Automobilzulieferers Sogefi, ein Vertrauter des früheren Olivetti-Chefs als neuer Vorstandschef installiert wurde.

Die Olivetti-Aktie reagierte daraufhin mit Kurssprüngen. So wurde an zwei Börsentagen fast die Hälfte der Verluste der beiden vorangegangenen Wochen wettgemacht (siehe auch Börsenspot Seite 63).

Korrektur

Die Olivetti-Aktionäre wären zwar froh, wenn der Titel auch nur eine annähernd so gute Performance wie die Cisco-Aktie hätte. Leider handelt es sich aber bei dem in der Grafik auf Seite 63 (die früher gedruckt werden mußte) dargestellten Kursverlust in der Tat um die Notierung von Olivetti.