Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1994

Cairo nicht vor Mitte 1995 Veraltetes Benutzer-Interface gefaehrdet das Geschaeft mit NT

REDMOND (IDG) - Microsofts "Cairo" wird keinesfalls vor Mitte 1995 auf den Markt kommen. Erst vor rund fuenf Monaten hatte Vice- President Jim Allachin jedoch davor gewarnt, dass eine verspaetete Auslieferung des Betriebssystems dramatische Auswirkungen auf das kuenftige Geschaeft mit Windows NT haben wuerde. Seine Begruendung: Die Anwender warten dringend auf eine modernere Benutzer- Schnittstelle.Nach Angaben der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" hatte Allachin, zustaendig fuer den Bereich Business Systems Division bei Microsoft, Ende letzen Jahres die negativen Folgen fuer Windows NT bei einem verspaeteten Start von Cairo deutlich gemacht. Der Absatz fuer NT werde darunter leiden, so der Manager damals, wenn Microsoft bis Mitte 1995 keine neue Version mit der bereits in das Desktop-Betriebssystem "Chicago" integrierten, objektorientierten Benutzer-Schnittstelle anbieten koennte."Cairo muss bis Mitte 1995 ausgeliefert werden. Eine laengere Verzoegerung des neuen User-Interface wuerde sich dramatisch auf die Verkaeufe auswirken", hiess es in einem Schreiben von Allachin Ende letzten Jahres. "Wir koennen zwar bis Mitte 1995 warten, weil Chicago zwischenzeitlich angeboten wird. Anschliessend muessten wir jedoch einen sehr, sehr grossen Schaden hinnehmen."Obwohl Anwender der Verspaetung noch vor kurzem gelassen gegenueberstanden, zeigen sie sich nun kritischer. Eine minderwertige Benutzer-Schnittstelle in einem High-end-Betriebssystem sei nicht tragbar, ist beispielsweise Jesse Berst, Editorial Director beim Magazin "Windows Watcher", ueberzeugt. Die einzige Loesung waere, dass Microsoft auch Chicago sehr spaet anbietet, um dadurch die Zeitspanne zwischen dem Desktop-System und Cairo zu verkleinern.Eine verspaetete Auslieferung scheint unterdessen auch fuer Chicago realistisch - zumindest in Deutschland. Tom Evslin, General Manager of Server Applications bei Microsoft, gab gegenueber "Computerworld" bekannt, dass es bei "deutschen und franzoesischen Versionen laenger dauern wird, bis sie freigegeben werden". Beobachter erwarten die Auslieferung des Windows- Nachfolgers hierzulande nicht vor Anfang 1995.