Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.1995 - 

Neue Produkte

Caldera arbeitet an kommerzieller Linux-Variante

NIZZA (hi) - Eine interessante Alternative fuer Anwender, denen klassische Unix-Betriebssysteme wie Unixware oder SCO Unix zu teuer sind, will die Caldera Inc., Orem im Bundesstaat Utah, auf den Markt bringen. Das im Oktober 1994 gegruendete Unternehmen plant eine kommerzielle Version des als Freeware via Internet erhaeltlichen Linux.

In der freien Verfuegbarkeit von Linux liegt naemlich eine der Schwaechen fuer den Einsatz als Betriebssystem im kommerziellen Bereich: Durch die grosse Anzahl an Entwicklern in der Internet- Gemeinde gehoeren staendige Updates sowie Patches bei Linux zum Alltag und schreckten professionelle Anwender bisher ab. Hier will Caldera mit seiner Linux-Variante kuenftig fuer groessere Kontinuitaet sorgen. Zudem will das Unternehmen das Betriebssystem mit kommerziellen Interfaces und Netzdiensten aufwerten. Einen Teil dieser Erweiterungen, die Caldera am Linux-Kernel vornimmt, moechte das Unternehmen dann auch der Internet-Gemeinde bereitstellen. Darueber hinaus verfuegt Calderas Unix-Variante ueber ein plattformuebergreifendes 32-Bit-Windows-API, das es Windows- Entwicklern erlaubt, ihre Applikationen auf diverse Unix- Plattformen sowie Macintosh-Rechner zu portieren.

Interessierte koennen das Produkt, das sich derzeit noch in der Preview-Phase befindet, ueber den Internet-Server " http://www.caldera.com" fuer 49 Dollar plus Versandkosten bestellen. Der Kaufpreis berechtigt darueber hinaus zum Bezug einer weiteren geplanten Testausfuehrung sowie einem verbilligten Update auf die Endversion, die rund 100 Dollar kosten soll.

AU, Hill Juergen