Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Datamonitor blickt in die Kristallkugel

Call-Center-Outsourcing: Wechsel an der Spitze?

26.11.1999
LONDON (CW) - Laut Datamonitor nimmt Großbritannien in Europa derzeit den Spitzenplatz beim Outsourcing von Call-Centern ein. Dies könnte sich jedoch bald ändern. Die Londoner Auguren erwarten, daß Deutschland die Briten im Jahr 2003 verdrängen wird, weil im hiesigen Markt noch mehr Wachstumspotential steckt.

Ende 1999 werden rund 554000 Agenten in europäischen Call-Centern beschäftigt sein, davon sind etwa 74000 Stellen outgesourct. Doch noch ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht. Wie Datamonitor prognostiziert, soll die Zahl der externen Mitarbeiter bis 2003 auf 127000 wachsen. Die größte Zunahme wird in den am wenigsten reifen Märkten wie Italien oder Spanien zu finden sein. Für das Jahr 1999 erwarten die Marktforscher ein durchschnittliches Wachstum von 27 Prozent. In den folgenden Jahren wird sich diese Rate wohl nicht halten lassen.

Bisher belegt Großbritannien mit 21000 ausgelagerten Agentenstellen den ersten Rang in der Statistik. Mit 19600 outgesourcten Call-Center-Mitarbeitern folgt Deutschland auf dem Fuß. Weil der Markt für Anrufzentren in Großbritannien bereits ziemlich ausgereift und der deutsche Markt groß ist, gilt es lediglich als Frage der Zeit, bis Deutschland Großbritannien als Spitzenreiter verdrängt. Datamonitor sagt vorher, daß das im Jahr 2003 geschehen wird. Dann dienen die britischen Inseln als Beispiel für die Umsätze, die Call-Center mit ihrem Brot- und Buttergeschäft machen können, während Deutschland noch Expansionsmöglichkeiten bietet.