Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Monitoring-Spezialist erwirbt Datenbank-Tools

Candle bahnt sich einen Weg in den Markt für DB2-Werkzeuge

11.01.1991

MÜNCHEN (CW) - Candle, Spezialist für Performance-Management, setzt auf Diversifikation. Das US-Unternehmen hat von der texanischen CDB Software Inc. die Rechte an deren Toolset für IBMs Datenbanksystem DB2 erworben.

Als Grund für den Einstieg nehmen die Analysten der Gartner Group an, daß sich Candle nicht mehr in der Lage sieht, mit seinem Monitoring-Geschäft jährlich 25 Prozent Umsatzsteigerung zu erreichen. Trotz des stagnierenden Mainframe-Marktes will Bill MacDonald, britischer Candle-Chef, von sinkenden Umsätzen beim Performance-Management für das MVS-Großrechner-Betriebssystem nichts wissen.

"Der DB2-Bereich ist mit einem jährlichen Marktwachstum von 30 Prozent der lukrativste Bereich im MVS-Sektor", lautet daher die Begründung von Candle für das plötzliche DB2-Engagement. Ansonsten erweckt das Unternehmen den Eindruck, daß sich die neuen Produkte nahtlos in das bisherige Angebot einfügen. Zusammen mit den Performance-Management-Systemen, so ein Statement der Münchner Candle Niederlassung, stellen die Werkzeuge ein komplettes Serviceangebot für DB2-Anwender dar.

Trotz der Eingliederung der DB2-Werkzeuge in das bisherige Candle-Angebot spricht der britische Branchendienst "Computergram" von einer klaren Neuorientierung des Monitoring-Spezialisten. Das Unternehmen hat, so die Argumentation, von CDB nicht nur sechs Produkte erworben, sondern beabsichtigt darüber hinaus, diese unter eigenem Logo zu vertreiben. Außerdem hat sich Candle das Vorkaufsrecht für jede Neuentwicklung der Texaner gesichert. Im Gegenzug kassiert CDB nach Informationen von "Computergram" etwa 25 Millionen Dollar.

Dem Candle-Management ist bewußt, daß es schwer sein wird, im Bereich der Datenbankwerkzeuge Fuß zu fassen. Aus diesem Grund haben die RZ-Spezialisten mit Ed Wrazen einen DB2-Experten angeheuert, der dem Unternehmen den DB2-Markt öffnen soll. Wrazen war bisher Senior Consultant bei Codd & Date. Er soll das Unternehmen in technischen und wirtschaftlichen Fragen beraten und zudem die Schulung der Candle-Mannschaft organisieren.

Zu den neuen Candle-Produkten gehört "DB2-Workbench", ein Werkzeug, das nach dem Motto "Was wäre wenn" Prognosen über den optimalen DB2-Einsatz erstellt. Ein weiteres Tool mit der Bezeichnung "DB2 Spaceman" teilt dem Anwender mit, wo innerhalb einer Datenbank Speicherplatz gespart werden könnte.