Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.10.1991 - 

Erster PC soll Anfang 1992 herauskommen

Canon stellt sich mit neuer Display-Technik gegen Japaner

TOKIO (vwd) - Die Canon Inc. will einen besseren Weg für die Herstellung von hochauflösenden, flachen Schirmen für Computer und Fernseher gefunden haben. Mit dieser Aussage hat das Unternehmen den Kampf mit den japanischen Elektronik-Riesen aufgenommen, schreibt das "Asian Wall Street Journal".

Hiroshi Tanaka, Senior Managing Director von Canon, kündigte den ersten Computer mit diesem Bildschirm für das Frühjahr 1992 an. Canon könne mit dieser Technik bis 50 Prozent des japanischen Markts für Desktop-Computer-Displays erobern, behauptet Tanaka.

Beobachter in Japan sagten zu der Ankündigung, man wisse noch nicht, ob Canon mit der neuen, noch ungetesteten "Ferroelectronics"-Technologie tatsächlich einen bedeutenden Durchbruch erringen werde. Vielmehr sehe man das Bestreben des Unternehmens, sein Geschäft im Computerbereich auszuweiten. Die Canon Inc. die bereits eine große Rolle bei Kopierern, Telefax-Geräten und Druckern spielt, hat sich um Allianzen mit DV-Herstellern bemüht. Dazu gehört auch ein Investment von 100 Millionen Dollar in die von Steven Jobs gegründete Next lnc.

Laut Tanaka will sich Canon in den nächsten Jahren auf relativ große Bildschirme für Desktop-Computer konzentrieren und nicht direkt mit den japanischen Elektronikkonzernen konkurrieren, die Dünnfilm-Transistor-Schirme (TFT) für Laptops und Notebooks produzieren. Nach einigen Jahren werde Canon aber auch diesen Markt "attackieren". Die Ferroelectronics-Displays sollen zunächst für Desktop-Publishing Anwendungen eingesetzt werden. Dabei handelt es sich vorerst um monochrome Bildschirme. Innerhalb eines Jahres will man jedoch auch Farb-Displays anbieten. Über die Preise wurden keine Angaben gemacht.