Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.01.1989 - 

Starkes Wachstum des vergangenen Jahres soll abgesichert werden

Cap Gemini konzentriert das Know-how

27.01.1989

MUNCHEN (CW) - Kräftig legte das auf Software Services spezialisierte Unternehmen Cap Gemini Sogeti, Paris, Im vergangenen Geschäftsjahr zu: Der Umsatz stieg auf 1,7 Milliarden Mark, der Gewinn auf 110 Millionen. Die deutsche Tochter erreichte nach einer vorläufigen Schätzung rund 76 Millionen Mark Umsatz.

Eingeschlossen in die Zahlen des Jahres 1988 sind bereits die Folgen der Unternehmensakquisitionen. Cap Gemini übernahm im Berichtszeitraum die Mehrheit an der schwedischen Data-Logic-Gruppe sowie das deutsche Softwarehaus Sesa.

Rechnet man die Übernahmen heraus, beträgt das Umsatzwachstum nach Angaben des Unternehmens noch rund 23 Prozent.

Insgesamt stieg der Umsatz des in Paris beheimateten Gesamtkonzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr um etwa 38 Prozent auf 5,8 Milliarden französische Francs. Der Gewinnzuwachs erreichte 41 Prozent und damit eine Höhe von knapp 400 Millionen Francs. Die Vorjahreszahlen: 4,2 Milliarden Francs Umsatz, 280 Millionen Francs Gewinn.

Seit dem 1. Januar 1989 firmiert das Unternehmen in der Bundesrepublik als Cap Gemini Sesa Deutschland GmbH mit dem Hauptsitz München. Der Umsatz von 76 Millionen Mark errechnet sich aus der Summe der Umsätze der bis zum Jahreswechsel noch selbst bilanzierenden Cap Gemini Deutschland sowie der Töchter Sesa und Ibat. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Geschäftsführer Bernd Lantermann mit einem 15prozentigen Umsatzwachstum.

In Anlehnung an das Konzernkönzept, internationale Kompetenzzentren zu bilden (so werden beispielsweise von München aus sämtliche europäischen Hard- und Software- Konvertierungsprojekte koordiniert), installierte die deutsche Tochter nationale "Know-how-Pools" für Bereiche wie Telekömmunikation, Systemintegration, Industrieautomation oder Einsatz und Integration von Standardsoftware.