Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1993 - 

Umsatzwachstum nur noch durch Akquisitionen

Cap Gemini Sogeti S. A. schrieb 1992 zum ersten Mal rote Zahlen

Ueberdies hatte CGS den Umsatzsprung im wesentlichen der Uebernahme von Firmen wie Volmac in den Niederlanden und Programator in Schweden zu verdanken. Bei unveraenderter Konzernstruktur und wechselkursbereinigt waeren die Einnahmen naemlich um vier bis fuenf Prozent niedriger ausgefallen als im Jahr zuvor.

Aehnlich truebe sieht es derzeit fuer die Ertragslage der von Serge Kampf gefuehrten Unternehmensgruppe aus. Das Betriebsergebnis schrumpfte von 7,2 Prozent des Umsatzes in 1991 auf drei Prozent in 1992. Der ausgewiesene Nettoverlust von 80 Millionen Franc ist zum Teil dadurch bedingt, dass an die Minderheitsaktionaere eine Dividende in Hoehe von 125 Millionen Franc (37 Millionen Mark ausgezahlt wurde.

Boerse reagierte eher freundlich

Doch auch ein positives Ergebnis von 45 Millionen Franc (13 Millionen Mark) haette sich im Vergleich zu den 582 Millionen Franc (172 Millionen Markvon 1991 recht mickrig ausgenommen.

Immerhin stellte CGS erst einmal 338 Millionen Franc (ungefaehr 100 Millionen Mark) zur Finanzierung seines Reorganisierungsprogramms zurueck. Diese Vorsichtsmassnahme mag als Erklaerung dafuer dienen, warum die Pariser Boerse auf den jetzt vorgelegten Abschluss eher freundlich reagierte - mit einem Kursgewinn von 6,30 auf 148 Franc (rund 44 Mark). Vorstandsmitglied Geoff Unwin verwies zudem darauf, dass die Gruppe "sich in den beiden Vorjahren groessenmaessig praktisch verdoppelt hat und heute auf allen wichtigen EG-Maerkten ausreichend praesentiert ist."

Trotzdem rechnet CGS-Chef Kampf fuer 1993 noch nicht mit einer entscheidenden Verbesserung der Schluesselzahlen. Erst ab 1994 seien konkrete Erfolge aus der Reorganisation des Unternehmens sowie ein freundlicheres Konjunkturklima zu erwarten.

Die Neustrukturierung bedeutet vor allem den Abbau von 900 Arbeitsplaetzen in Europa. Schwerpunktmaessig davon betroffen sind die Tochtergesellschaft Cap Sesa in Frankreich (430 Stellen) und Hoskyns in Grossbritannien (150 Plaetze).