Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Aktie der Woche


23.05.2003 - 

Cap Gemini: Warten auf bessere Zeiten

Die weltweite Börsenbaisse machte auch vor der französischen Gruppe Cap Gemini Ernst & Young nicht halt. So fiel die Aktie der größten Unternehmensberatung europäischen Ursprungs seit dem Frühjahr 2000 von weit über 300 Euro bis auf rund 13 Euro. Von diesem Tief aus gesehen, konnte sich die Notiz in den vergangenen Monaten zumindest wieder etwas erholen, obwohl die schwierige Auftragslage bisher keineswegs überwunden ist. So musste im ersten Quartal ein Umsatzrückgang um 10,3 Prozent auf 1,55 Milliarden Euro hingenommen werden.

Das international weitgehend gut positionierte Unternehmen litt in allen lokalen Märkten unter der spürbaren Investionszurückhaltung fast aller Branchen. Laut einer unlängst veröffentlichten Studie der niederländischen Großbank ABN Amro befindet sich Cap Gemini derzeit in Verhandlungen über fünf Großaufträge im Volumen von jeweils über 250 Millionen Euro sowie zehn weiterer Projekte mit einem Auftragsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro.

Die Gewinnung derartige Großaufträge aus den Bereichen Systemintegration, IT-Outsourcing sowie diversen Beratungsdienstleistungen gehören allerdings bei einem Unternehmen mit einem Jahresumsatz von immer noch über sechs Milliarden Euro (2001: 8,4 Milliarden Euro) zum Alltagsgeschäft. Sollte sich die Auftragslage auf dem derzeitigen Niveau stabilisieren und die Kosteneinsparmaßnahmen - im ersten Quartal reduzierte sich die Mitarbeiteranzahl um 4,3 Prozent auf 50400 - Wirkung zeigen, könnte sich die Aktie mit einem Umsatzmultiple von erwarteten 0,56 möglicherweise weiter von ihren Tiefs entfernen. Allerdings dürfen nach wie vor auch die Risiken, etwa eine weitere Verschlechterung der Konjunktur und das relativ hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25 nicht aus den Augen gelassen werden. (gh)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.